Sicheres Verhalten bei Gewitter

Pfadfinder sind als Leute, die oft im Freien unterwegs sind oder dort in Zelten lagern, einem besonderen Risiko durch Blitzschlag ausgesetzt. Sichere Aufenthaltsräume bei Gewitter sind Autos, Busse, Züge und feste Gebäude, sofern die Fenster geschlossen sind. Nähert sich also ein Gewitter, sucht man nach Möglichkeit rechtzeitig einen solchen sicheren Unterstand auf. Was tun, wenn dies nicht möglich ist? Die Entfernung des Gewitters und ob es sich nähert oder vorbeizieht, errechnet sich aus der Dauer zwischen Blitz und Donner. Denn Schall (Donner) „reist“ langsamer als Licht. Zu jedem Blitz gehört ein Donner. Ist kein Donnern zu hören, ist das Gewitter noch weit entfernt – und zieht womöglich gänzlich vorbei. Im anderen Fall zählt man Sekunden zwischen Blitz und Donner. Dann multipliziert man dies mit 333 (denn der Schall bewegt sich mit 333 Metern pro Sekunde) und man erhält den Abstand des Gewitters in Metern. Mathe-Nulpen teilen einfach durch drei und haben die Anzahl der Kilometerentfernung. Wiederholt man dies wenig später, kann man feststellen, ob sich das Gewitter entfernt (der Abstand zwischen Blitz und Donner wieder größer) oder, ob es näher kommt (der Abstand zwischen Blitz und Donner wird dann kleiner) und auch, wie schnell es sich nähert. Befindet sich das Gewitter unmittelbar über einem, wird der Boden durch die Donner erschüttert, die Haare am Körper stellen sich durch die elektrostatische Ladung der Luft auf und zudem geben die Blitze dann ein beeindruckend lautes Zischen von sich, das mit einem erheblichen Donnern endet. Sehr beeindruckend, aber lebensgefährlich. Blitze schlagen gern in die höchste Erhebung ein, in Metall, in Wasser. Man sollte weder selbst eine Erhebung darstellen, noch sich in deren Nähe aufhalten. Also geht man auf Abstand zu einzelstehenden oder besonders hohen Bäumen, Türmen, Strommasten, man sollte nicht auf einem Berggipfel stehen oder in einem...

Regen, Regen, nichts als Regen…....

…und die Nässe überall… So lautet eine Textzeile aus einem bekannten Zugvogellied. Etwas zu dolle nass wurde es allerdings bei einem Lager der Royal Rangers bei Küpfendorf. Ein schweres Gewitter hatte das Lager am Sonntag größtenteils verwüstet. Man entschied sich deshalb zur Evakuierung, 285 Pfadfinder_Innen wurden in eine Turnhalle verlegt. Quelle: swp 01.08.2017 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Berührung einer nassen Tür

Die DPSG Pfullendorf widerspricht Gerüchten, nach denen Kinder durch einen Blitzschlag auf ihrem Lager geschädigt oder gar getötet worden seien. (Scouting berichtete). Tatsächlich hatte beim Bezirkslager zu Pfingsten ein Blitz in einen 40 Meter entfernten Baum eingeschlagen; ein Leiter der Sigmaringer Gruppe bekam hierdurch beim gleichzeitigen Berühren einer nassen Tür auf dem Lagergrund einen Stromschlag. Anschließend war das Lager sicherheitshalber abgebrochen worden. Bildnachweis: Wikipedia, André Karwath aka Aka Quelle: Südkurier, 30.05.2016 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...