Rezension: Das schlaue Buch

Vor mir liegt „Das Schlaue Buch“, herausgegeben vom BdP Berlin-Brandenburg. Fußend auf dem Gilwellprojekt von Fredde (Frederike Walter, ehemalige BdP-Bundesvorsitzende) und weiterentwickelt durch viele fleißige Autoren aus dem Landesverband, gefördert durch die Stiftung Pfadfinden. Fange ich von außen an: DIN A5, 359 Seiten, Softcovereinband, stabil wirkende Klebebindung, gute Lesbarkeit durch mehr als nur ausreichend große Schrift. Ganz eindeutig handelt es sich um ein Handbuch für (Klein-)Gruppenleitungen, voller Tipps und Tricks zu Pfadfindertechnik, Geschichte, Heimabendplanung, mit einem großen Fundus an Heimabendideen, Spielen u.v.m. So beginnt es (nach Darlegung der Pfadfinderregeln) mit der Aufgabenbeschreibung der Sippenführung und Hinweisen zur Heimabendgestaltung. Es schließen sich die Ämter Feuerwart/-wärtin, Koch/Köchin, Materialwart/-wärtin und Zeremonienmeister/-meisterin mit dem dazugehörigem Hintergrundwissen an. Nach einem ganz kurzen Schwenker durch die Geschichte , den Zielen der Pfadfinderbewegung, der Heraldik geht es dann über Knoten und Bünde, Schätzen und Messen, Kohtenbau, Orientierung direkt zu praktischen Ideen für die Gruppenstunde in den Kapiteln Natur, Basteln und Kunst, Werken, Wissen, Wellness, Spirituelles (nicht religiös im engeren Sinne), Kommunikationsspiele, Kulinarisches, Musik, Musisches, Spiele. Klaren Schwerpunkt setzen diese Vorschläge für die Gruppenstunde und das macht die Stärke des Buches aus. Bei den vorhergehenden Kapiteln beschränkt man sich auf das benötigte Wissen, so fehlen „ausufernde Darstellungen“ beispielsweise zur Geschichte der Pfadfinder. Es handelt sich zudem ganz eindeutig nicht um ein Survivial-Handbuch. So fehlen Ausführungen zur Ersten Hilfe gänzlich (und das könnte den Grund haben, dass „man“ ja sowieso nicht sehr viel mehr machen darf, als Pflaster aufzukleben und zu kühlen). Kurzum, „Das Schlaue Buch“ ist frei von inhaltlicher Überfrachtung und die praktische Umsetzbarkeit macht seine erhebliche Stärke aus. So können definitiv nicht nur BdP-Sippenführer davon profitieren, sondern alle, die sich wöchentlich etwas für ihr Heimabendprogramm aus den Fingern saugen müssen – und es mit der Unterstützung dieses Buches erfolgreich und gut...