Meldepflicht bei Jugendgruppenreisen nach Frankreich...

Bereits im Jahr 2001/2002 trat in Frankreich ein neues Gesetz zum Schutze der Jugend in Kraft. Es besagt, dass sich Veranstalter von Jugendgruppenreisen einige Wochen vor Antritt der Reise beim zuständigen Departement anzumelden haben. In Unkenntnis dieser Regelung begab sich eine größere Gruppe des BdP im Sommer 2008 auf Großfahrt nach Frankreich. Nachdem einer von ihnen ins Krankenhaus musste, fiel den Behörden auf, dass sich die Gruppe unangemeldet in Frankreich aufhielt. Sie wurden nach Italien ausgewiesen und mit Strafverfolgung bedroht. Der LV Niedersachsen des BdP erließ in Folge ein Fahrtenverbot für Frankreich. Die meisten deutschen Pfadfindergruppen, sofern ihnen das Gesetz überhaupt bekannt ist, betrachten es als reine Schikane. Grund genug für die Scouting, einmal bei der französischen Tourismuszentrale und der französischen Botschaft und im französischen Ministerium für die Jugend nachzufragen, was es mit der Regelung genau auf sich hat. Als wirklich informiert über das Gesetz zeigte sich jedoch nur letztere Behörde (hilfsbereit waren aber alle!). Besonders strenge Regelungen gelten für den Aufenthalt von Gruppen mit Teilnehmern unter sechs Jahren. Da dieser Fall auf Pfadfindergruppen in der Regel nicht zutrifft, lassen wir ihn außer Acht. Die Regelung greift außerdem nur bei Gruppen mit mehr als sechs minderjährigen Teilnehmern! Hier dürfte sich das wichtigste Schlüsselloch befinden. Wird die Reisegruppe jedoch sieben oder mehr Minderjährige umfassen, so muss mindestens zwei Monate vor der Einreise eine Voranmeldung bei den örtlichen Behörden (also am Reiseziel) „Direction départementale de la cohésion sociale“ (DDCS) oder „Direction départementale de la cohésion sociale et de la protection des populations“ (DDCSPP) erfolgen. Das zur Voranmeldung notwendige Formular lautet „Déclaration d’un accueil avec hérbergement“, annexe I, Formular Cerfa n°12757*01. Es erfasst Informationen zum Veranstalter, der geplanten Reise und den Teilnehmern. Spätestens acht Tage vor Ankunft ist dann eine weitere Anmeldung abzugeben, die Details über den...

Guides et Scouts de France mischen sich in Wahlkampf ein...

Die katholischen „Guides et Scouts de France“ behandeln an und für sich keine politischen Themen. Doch der drohende politische Rechtsruck in Frankreich und die zunehmende Fremdenfeinlichkeit bereiten ihnen Sorgen – und nicht nur diesen. Bereits vor einem Jahr wurde deshalb zusammen mit anderen katholischen Akteuren, wie der Caritas, eine Sonderausgabe eines Magazins erstellt zum Thema „Rechtsextreme: Zuhören, verstehen, handeln“. Bei den Regionalwahlen im Dezember 2015 hatten gemäß Umfragen 24 Prozent der Katholiken für den Front National gestimmt. Die Auflage wurde hierfür auf 80.000 Exemplare erhöht, es wurde allen Abonnenten der katholischen Tageszeitung „La Croix“ kostenlos zugeschickt.  Verbreitet werden die Hefte aber auch jetzt noch – die „Guides et Scouts de France“(SGdF) werden es an ihre Gruppenleiter verteilen. Wie François Mandil von den SGdF Deutschlandradio Kultur berichtete, würden einige Extremisten auch gezielt Falschinformationen verbreiten: „Im Frühjahr hat ein rechtsextremes Web-TV eine gezielte Falschinformation verbreitet, wonach Pfadfinder in einer Vorstadt von Paris angegriffen worden seien und deshalb fortan keine Uniform mehr tragen dürften. Seit sechs Monaten verschwenden wir nun schon unsere Zeit, um besorgten Eltern zu sagen: Das ist eine pure Erfindung!  Unsere Mitglieder sind wie alle Franzosen, viele haben Zukunftsängste.“ Für die französischen katholischen Pfadfinder, deren Zahl in den vergangenen zehn Jahren um 30% gestiegen ist, gehören internationale Begegnungen und Aktionen, bei denen Migranten unterstützt werden, zu ihren Selbstverständlichkeiten. Dies baue Schranken ab; wer menschliche Bindungen knüpfe, befände sich in einer völlig anderen Dimension als die Rechtsextremen. „Wir handeln, um eine bessere Welt zu schaffen.“ Quelle: Deutschlandradio Kultur 04.12.2016 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Ein Film über die Katholische Pfadfinderschaft Europas (KPE)...

Wie das Magazin Katholisches.info berichtete, haben zwei junge Mitglieder der Pfadfinder einen kleinen Film über den französischen Arm der KPE und den Zusammenschluss Union Internationale des Guides et Scouts d’Europe (UIGSE) erstellt. Das Magazin schreibt weiter: „Das Video zeigt eine katholische Jugend der besonderen Art und bietet Kindern, Jugendlichen und vor allem Eltern Einblick in eine ihnen vielleicht unbekannte Welt. Eine Welt von Abenteuer, Disziplin, Kameradschaft, Lebensschule und vor allem der katholischen Formung. Eine Formung, die Eltern ihren Kindern erschließen können.“ Hier ist der Link zum Film. Junge, das sieht anstrengend aus, was die da machen. Und ich meine nicht die Lagerbauten. Interessant auch die Kommentare zum Beitrag… „Man kann nur wünschen und beten, dass andere, von den Bischöfen geförderte Pfadfinder-Gemeinschaften, sich hier dem Vorbild einer katholischen Jugend anschließen.“ Quelle: Katholisches.info...

Neues Pfadfinderbuch aus Frankreich erschienen...

„250 Antworten auf Eure Fragen zum Pfadfindertum“ heißt ein neues Buch, das jetzt in Frankreich erschienen ist. Die Geschichte des Pfadfindertums, der Pfadfindermethode, der Pfadfindererziehung wird an Hand von einzelnen Fragen erläutert. Ein interessanter Ansatz, vor allem auch, da viele berühmte und bekannte Pfadfinder (wie Pierre Jourbert oder Guy de Larigaudie – um nur zwei zu nennen) in Kurzform vorgestellt werden. Das Buch ist allerdings nur in französischer Sprache erschienen. Wer allerdings der französischen Sprache mächtig ist, findet ein unterhaltsames und wissenswertes Buch. Es umfasst 228 Seiten für 28,- Euro / Exemplar Auslieferung ist nur bei Vorbestellung möglich also bietet der Spurbuchverlag eine Sammelbestellung an! Alle Interessenten schreiben bis zum 01. Februar 2015 eine kurze Mail an lb(at)spurbuch.de. Vergesst nicht die Anzahl der Exemplare und eure Adresse. PLAN des 250 questions...

Pfadfindermuseum im Perigord – Pfadfindermuseum im Perigord...

Gegründet im Jahr 1963 auf Initiative der Einwohner von St Martin de Riberac und der Region will der Verein, die Erinnerung an Guy Larigaudie, dem berühmtem französischen Autor, Abenteurer und Pfadfinder aufrechterhalten. Unter dem Namen „Escale Guy de Larigaudie“ wurde in Riberac (im Perigord, dem Heimatort des Schriftstellers) neben der Kirche St Martin de Riberac eine Art Museum und Rundgang eröffnet, der mit zahlreichen Dokumenten an das Leben und Schaffen des außergewöhnlichen Pfadfinders erinnert. Guy de Larigaudie verbrachte einen Großteil seiner Kindheit in dem alten Haus der Familie, das Herrenhaus von Gerauds in Saint-Martin-de-Ribérac in Perigord . Er sagt, er liebt dieses Leben in Kontakt mit der Natur und traditionelle Leben der Perigord, wird er später in der alten Heimat Lied singen. Pfadfindermuseum: Escale de Guy de Larigaudie, 30 rue Guy de larigaudie, 24600 St. Martin de Riberac Weitere Auskünfte in französisch: aliette.castanelle(at)orange.fr Bildnachweis: Französisches...