Fremdenfreundliches Pfadfinden zu Pfingsten...

Eine Mitteilung der DPSG: Westernohe, 16. Mai 2016: Über das Pfingstwochenende fand das jährliche Großzeltlager der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) im DPSG Bundeszentrum Westernohe statt. 4.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus ganz Deutschland zelteten mit internationalen Gästen über Pfingsten in Westernohe im Westerwald, um dort die Gemeinschaft und das Abenteuer Pfadfinden in besonderer Weise zu erleben. Die Themen Internationalität, Flucht und Fremdenfreundlichkeit standen dabei besonders im Fokus. Mit der Foto-Aktion „Ich bin #fremdenfreundlich, weil…“ setzten viele Jugendliche und junge Erwachsene im Zeltlager ein klares Zeichen gegen Rechtspopulismus und Fremdenfeindlichkeit. „Als Pfadfinderinnen und Pfadfinder ist es unsere Pflicht, für die Werte Frieden, Solidarität und Demokratie einzustehen und aktiv zu werden – gerade angesichts aktueller rechtspopulistischer Strömungen“, erläuterte Dominik Naab die Foto-Aktion. Einige der Fotos sind im folgenden Album einsehbar: http://s.dpsg.de/fotofremdenfreundlich Open-Air-Gottesdienst zum Thema Flucht Die Themen Fremdenfreundlichkeit und Flucht standen auch im Zentrum des großen Pfingst-Gottesdienstes unter freiem Himmel. Im Gottesdienst wurden alle Teilnehmenden aufgefordert, sich selbst in Gedanken auf die Flucht zu begeben und abzuwägen, welche Gegenstände sie mitnehmen und was sie auf der Flucht zurücklassen würden. Eindrückliches Symbol für die Flucht war das aufgestellte „Kreuz von Lampedusa“, das aus den Überresten von Flüchtlingsbooten besteht. Das Kreuz steht für die Not und das Leid der Menschen, die in ihrer Verzweiflung den gefährlichen Weg über das Mittelmeer nach Europa wagen und erinnert an all jene, die dabei ertrunken sind. In diesem Jahr wurde der Gottesdienst von Pfr. Dirk Bingener, Bundespräses des Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), zelebriert. Er erläuterte, was das Thema Flucht mit dem Pfingstereignis zu tun hat: „Pfingsten bedeutet,  nicht zu resignieren und Mutmacher zu sein, um gemeinsam vorangehen zu können. Wir Pfadfinderinnen und Pfadfinder wollen gute Wegbegleiter sein – besonders für Menschen, die geflüchtet sind.“ Buntes Programm: Von internationaler Begegnung bis...

Spontan und unter großem Druck

Die Gemeinde St. Christophorus aus Emmerich hatte beschlossen, ihr Jugendhaus St. Michael an die Stadt zu verkaufen, damit diese dort Flüchtlinge unterbringen könnte. Es fehlte nur noch der Ratsbeschluss. Doch dann kam alles anders. Denn die Pfadfinder, welche die zahlenmäßig größte Nutzergruppe in Jugendheim stellen, riefen ihr bereits gegebenes Einverständnis zurück. Ihre Entscheidung, das Haus freizumachen und künftig andere Räumlichkeiten der Gemeinde zu nutzen, sei „spontan und unter großem Druck“ zustande gekommen. Inzwischen ist ihnen offenbar klar geworden, dass mit einem Umzug viele Probleme einher gehen, die zum Teil nicht lösbar sind. Der Pfarrer kündigte ergebnisoffene Gespräche mit allen Beteiligten an, fürs erste aber bat er den Bürgermeister, noch nicht über einen Kauf abzustimmen.  Bildnachweis: Gemeinde St. Christophorus Emmerich Quelle: RP 16.02.2016 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen.Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Pfadfinder bauen Zelt für Flüchtlinge auf...

Die PfadfinderInnen des Stammes St. Martin aus Dietzenbach (DPSG) haben bei kalten Temperaturen und Glatteis ein Versammlungszelt für die Flüchtlinge im örtlichen Containerdorf errichtet. Zunächst wollten sie ihre Jurte zur Verfügung stellen. Aufgrund der befürchteten Schneelast entschied man sich dann aber doch für das große weiße Küchenzelt, welches bislang für die Freizeiten genutzt wurde. Jetzt haben die neuen Mitbürger, die bei schlechtem Wetter den ganzen Tag auf wenigen Quadratmetern zusammengepfercht waren, endlich eine Möglichkeit zum Beisammensein (inklusive Tischtennisplatte und Kicker) bekommen. Quelle: op online 25.01.2016 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Themenheft Flucht

Die Publikation des Deutschen Pfadfinderverbandes e.V. anlässlich des Rotenburger Seminares 2016 widmet sich dem Thema Flucht. Das Thema war bereits August 2014 festgelegt worden. Die seither veränderte Situation veranlasste dann auch das Seminarteam, von ursprünglichen Zielen abzurücken. Im Mittelpunkt stehen nun die Beweggründe für Flucht, die aktuelle Situation und eigene Möglichkeiten des Engagements. Entstanden ist eine bunte Sammlung verschiedenster Texte zum Thema, die sich gut als Einstieg eignen. Die Rotenburger Seminare sind die politischen Bildungsseminare des DPV. Das aktuelle Seminar zum Thema Flucht fand vom 15.-17. Januar statt. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Benefizkonzert für Flüchtlingskinder...

Unter dem Motto „AufGEholfen – Albino nimmt Flüchtlingskinder an die Hand“ haben die DPSG-Pfadfinder des Stammes Albino Luciani ein Benefizkonzert für Samstag, 16. Januar, in Gelsenkirchen-Horst organisiert. Viele Horster Geschäftsleute unterstützen die Veranstaltung. Musikalisch führen die Bands „Kaluza & Blondell Trio“ (Americana/Folk), „Migenda & Friends“ (Country/Rock/Pop) und „Boat People“ (Rock/Pop) durch den Abend und unterstützen somit das Projekt. Die gesamten Einnahmen fließen dem „Projekt für Flüchtlingskinder in Gelsenkirchen“ des örtlichen Caritasverbandes zu. Veranstaltungsort ist der Pfarrsaal St. Laurentius, Zum Bauverein 34, in Horst-Süd. Einlass ist um 18 Uhr; das Konzert beginnt um 19 Uhr. Karten kosten im Vorverkauf acht, an der Abendkasse zehn Euro. Vorverkaufsstellen sind das Café Klatsch, Essener Straße 45 und das Modehaus Strickling, Essener Straße 4. Quelle: WAZ 12.01.2016 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...