7500 Royal Rangers beim Eurocamp

Eine Woche verbrachten Tausende von Royal Rangers aus verschiedenen europäischen Staaten bis zum 5. August gemeinsam im polnischen Wroclaw (Breslau). Unter dem an die Bibel angelehnten Motto „Kingdom – now but not yet“ organisierten die Gastgeber eine unvergessliche Zeit. Über 100 verschiedene Workshops brachten den Teilnehmern viel handwerkliches, aber auch geistiges Input. Die Christliche Pfadfinderschaft Royal Rangers (CPRR) ist eine internationale und interkonfessionelle christliche Pfadfinderschaft. Sie ist Mitglied im Bundesjugendwerk des Bundes Freikirchlicher Pfingstgemeinden und als „Royal Rangers International“ in 73 Staaten vertreten. Die CPRR umfasst in Deutschland deutlich über 300 Stämme und um die 15.000 Mitglieder. Sie ist damit mit großem Abstand der größte unter den unabhängigen und selbständigen Pfadfinderorganisationen in Deutschland. Hier geht es zur Homepage der Organisation. Bild: Das Eurocamp Leadership Team, v.l.n.r. Tomasz Pondo (Eurocamp Attendant), Nelson Hogg (Chairman Euroteam), Stefan Hörtig (Eurocamp Pastor), Edyta Zajac (Head of Programme), Jan Zajac (Eurocamp Leader), Angelika Dengler (Euroteam), Jean-Paul Maroni (Leader Eurocampteam), Markus Hediger (Euroteam). Bildnachweis: Royal Rangers Quelle: schwäbische.de 28.08.2016 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

2000 Teilnehmer beim römischen Eurocamp...

Das Eurocamp der »World Federation of Independent Scouts« (WFIS) fand vom 02.-09. August nahe Rom und mit dem Spielmotto „Römer“ statt. Wie die teilnehmende Solmser Pfadfinderschaft aus Laubach, eines der Gründungsmitglieder der WFIS, der Gießener Allgemeine berichtete, fanden sich dort 2000 Teilnehmer aus 20 Nationen zusammen. Die Laubacher Pfadfinder vom Stamm „Hagen von Tronje“ hatten zum Eurocamp, das alle vier Jahre von und für die europäischen Mitgliedsbünde der WFIS organisiert wird, befreundete Pfadfinder aus Ghana und Tschechien mit im Gepäck. In den verschiedenen Untercamps waren aber darüber hinaus auch Gruppen aus Russland, England, Kanada, Mexiko, Spanien oder natürlich auch Italien selbst vertreten. Neben der spielerischen Auseinandersetzung mit dem Thema Römer wurden Lagerbauten errichtet, es fanden Wettbewerbe statt, Workshops zu Pfadfindertechniken, Puppen basteln sowie ein Ausflug nach Rom. Für die älteren Teilnehmer führten Hikes in Kleingruppen in buntgemischter Zusammenstellung aus den unterschiedlichen Bünden durch die umgebende Region. Auch wurde die schöne, bereits zwanzigjährige Tradition „Geist der großen Lagerfeuer“ fortgeführt, indem Asche vom letzten Lagerfeuer in der russischen Taiga mit Hilfe eines Horns seinen Weg in das jetzige Feuer bei Rom fand und von dort im kommenden Jahr möglicherweise seinen Weg bis nach Indien fortsetzen wird. Bildnachweis: Solmser Pfadfinderschaft Quelle: Gießener Allgemeine...