Haftungsausschluß sorgt für Wirbel...

Das gemeinsame Lager von drei Landesverbänden des BdP (Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder), der DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg) und des VCP (Verband Christlicher Pfadfinder) auf dem Truppenübungsgelände in Ehra-Lessin mit etwa 3000 Pfadfindern sorgte im Vorfeld für Irritation unter den Eltern der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen.Da es sich bei dem Truppenübungsplatz der Bundeswehr um keinen regulären Zeltplatz handelt, bestand die Bundeswehr auf der Unterzeichnung einer „Haftungsausschlußerklärung“ aller Erziehungsberechtigten. Sie sollte sicher stellen, daß weder die Bundeswehr, noch die Bundesrepublik Deutschland oder die Entsendestaaten der Nato-Streitkräfte mit Schadensersatz- oder Entschädigungsansprüchen belangt werden können, sollte es bei dem Lager zu einem Unfall kommen. Obwohl das Gelände laut Bundeswehr „sicher wie ein Campingplatz“ sei, könnten Blindgänger und Munitionsteile für Gefahren sorgen, befürchten die nun aufgeschreckten Eltern. Die Organisatoren wiesen darauf hin, daß das Lager auf umzäunten Gelände stattfinden würde und zudem an Pfingsten keine Übungen stattfänden. Zur Eröffnung des Lagers würde es für alle Teilnehmer sicherheitshalber eine Belehrung durch die Gruppenleiter geben. Quelle: scouting...