Recht auf Einhaltung persönlicher Schamgrenzen...

Die modernen Medien ermöglichen es jedem, der das Gefühl hat, dass seine Kritik angemessen sei, aber dennoch nicht beachtet werde, eine Internetseite aus dem Boden zu stampfen und mit Leben zu füllen. Im aktuellen Fall tat dies ein Elternteil mit einer ziemlich heftigen Kritik am Pfadfinderbund Süd, konkret an dessen Stamm Goten in Eberbach. Gemäß der Schilderung sollen die Verantwortlichen des Sommerlagers gegen übliche Regeln zur Wahrung der Persönlichkeitsrechte der TeilnehmerInnen verstoßen und die unbedingt notwendige Zustimmung der Eltern zu Aktionen wie Nacktbaden oder Unisexduschen nicht vorab eingeholt haben. Hierzu verweisen wir auf unseren Rechtsartikel zu diesem Thema. Hier geht es zur Kritik des Elternteiles. Hier geht es zu einem Bericht über das Sommerlager aus ganz anderer Sicht. (Eberbach-Info 15.09.2014) Und hier zu dem Wikpiediaeintrag über den...

Über vierzig Teilnehmer beim überregionalem Singetreffen...

Der Stamm Silberrreiher (BdP) aus Eberbach kann offensichtlich nicht nur singen, sondern tut dies auch gern auch mit Gästen. Beim fast schon „traditionellen“ vierten Singetreffen des Stammes, dem „Singenden Reiher“ finden sich mittlerweile sangesfreudige Pfadfinder nicht nur aus Eberbach selbst, sondern aus ganz Bayern und Baden-Württemberg zusammen – und wenn keine Erkrankung dazwischen gekommen wäre, dieses Jahr gar bis aus Thüringen. Das Wochenende des Singenden Reihers gehört mittlerweile zu einem Veranstaltungshöhepunkt der Eberbacher Pfadfinder. Da lässt sich der inzwischen seit sechzig Jahren bestehende Stamm auch nicht lumpen und baut extra die große Jurtenburg auf, damit auch alle Platz finden. Quelle: Eberbach-Channel...

Boot „Silberreiher“ gleitet über die Wellen...

BdP-Pfadfinderstamm Silberreiher feiert die Fertigstellung des selbstgebauten Kirchbootes. Bei der Versprechensfeier zum 100. Jubiläum der weltweiten Pfadfinderbewegung im Jahr 2007 wurde beim Eberbacher BdP-Pfadfinderstamm „Silberreiher“ die Idee geboren, ein für Großfahrten geeignetes Ruderboot mit Platz für eine ganze Sippe zu bauen.Pfadfinder-Urgestein stimmo, bürgerlich Klaus Bruchmann, erzählte von den Finnland-Fahrten mit seiner Sippe, wo sie manchmal mit einem Kirchboot unterwegs waren. Nordische Kirchboote waren kleinere Nachbauten der Wikinger-Langboote aus der Zeit der Reformation, die vorzugsweise in Finnland zum Transport auf den dortigen Seen dienten. Sonntags ruderten dann damit die Bewohner von ihren Dörfern aus zum Gottesdienst über den See zur Kirche. Der Name also eine reine Glaubens-Sache. Aber mit Schweineschmalz sollen sich die Pfadfinder, wenn sie im Kirchboot rudern wollen, ihre Hosenböden nicht mehr einfetten müssen, damit sie auf den Sitzbänken besser rutschen. Und sie müssen dazu auch keine Filzhosen tragen, wie anno dazumal die Männer und Frauen bei der Fahrt zur Kirche. Nein, wenn schon, so muss das Boot mit modernen Rollsitzen, wie sie heute in Sportruderbooten gebräuchlich sind, ausgestattet werden. Die Schaffung eines solchen Kirchbootes blieb zunächst bei den Silberreihern ebenfalls eine echte Glaubensangelegenheit. Doch man machte Pläne. Es sollte für den Bootsbau eine eigne, neue Sippe gegründet werden, es mussten Bootszeichnungen angefertigt werden, es sollten Experten ausfindig gemacht werden, die mit Rat und Tat den Bootsbau begleiteten. Und vor allem, es musste eine Übersicht über die zu erwartenden Kosten aufgestellt werden. Was vorderhand ein Traum schien, wurde dann schnell Wirklichkeit. Die Eberbacher Bürgerstiftung veranstaltete im Herbst 2007 gemeinsam mit dem Lionsclub und den Rotariern für örtliche Jugendgruppen ein Preisausschreiben, bei dem die Silberreiher mit ihrer 12-seitigen Projektstudie „Eberbacher Pfadfinder bauen ein Ruderboot“ prompt den ersten Preis von € 5.000 gewannen. Damit konnte fast das ganze Holz für das Boot bezahlt werden.. Bei...