Pfadfinderhaus Schermbeck

Die DPSG in Schermbeck vermietet Saal und Zeltplatz. Im ganzen Saal ist bei Ausstattung mit Tischen und Stühlen Platz ca. 140 Leute, der Raum lässt sich aber auch verkleinern und reicht dann für etwa 70 Leute. Es besteht keine Bindung an bestimmte Getränke- oder Essenslieferanten. Neben Tischen, Stühlen, Sanitären Anlagen inkl. Duschen und Bierzeltgarnituren gibt es auch einen Thekenbereich. Auch das Außengelände kann genmietet werden, es bietet viel Platz für Zelte und einen kleinen Lagerfeuerplatz. Hier geht es zur Homepage des Hauses. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....

Vorgestellt: Pfadfinder Nieder-Roden...

Die Pfadfinder Nieder-Roden wurden 1952 gegründet und bestanden bis 1992 als Stamm innerhalb der DPSG. Anschließend entschied man sich für die Selbständigkeit. Im Stamm sind neben Wölflingen, Jungpfadfindern&Pfadfindern als Altersstufen die „Old Scouts“ und „Biber“ vertreten. Bereits seit 1979 stehen die Pfadfinder Nieder-Roden im Dienst des Nikolaus und ihm bei seinen regionalen Einsätzen zu Seite. Zudem verfügt der Stamm über ein attraktives Pfadfinderheim mit umgebender Zeltplatzwiese in Rodgau. Hier geht es zur Homepage der Gruppe. Neugierig geworden? Mehr Informationen zu dieser und über 150 weiteren Pfadfinderorganisationen in Deutschland findest du im Standardwerk „Pfadfinderbünde &-verbände“ aus dem Spurbuchverlag (ISBN 978-3-88778-370-9). Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Fairtrade Award für die DPSG

Die Initiative „Fairtrade Scouts“ des Bundesarbeitskreises Internationale Gerechtigkeit der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) wurde am 21. März 2018 mit dem ersten Platz des Fairtrade-Awards in der Kategorie Zivilgesellschaft ausgezeichnet. „Wir freuen uns unglaublich über die Auszeichnung“, sagt Dominik Naab, Bundesvorsitzender der DPSG. „Der Preis ist nicht nur eine Wertschätzung für unsere Arbeit, sondern zeigt auch, dass die Fairtrade-Scouts ein Erfolgsprojekt sind.“ Fairen Handel erlebbar machen Die Initiative Fairtrade Scouts richtet sich an die Mitglieder der DPSG und gründet sich auf drei Grundpfeilern: Sie soll ein politisches Signal für den fairen Handel setzen, diesen durch eigene Taten konkret erlebbar machen und die Öffentlichkeit über den fairen Handel sowie über Engagement vor Ort informieren. Im Rahmen der Kampagne können sich Pfadfinderstämme (Ortsgruppen), als Fairtrade-Stämme auszeichnen lassen. „Uns geht es dabei vor allem darum, den fairen Handel noch mehr bei unseren Kindern und Jugendlichen zu verankern und den Pfadfinderinnen und Pfadfindern vor Ort eine Möglichkeit zu geben, sich kreativ mit dem Thema zu beschäftigen“, erklärt Mattias Metz, Bundesreferent Internationale Gerechtigkeit. „Die Kampagne bietet den Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern viele tolle Anregungen und Materialien, um den fairen Handel in der Gruppenstunde zu thematisieren“, erläutert Eva-Maria Kuntz, Mitglied im Bundesarbeitskreis Internationale Gerechtigkeit. „Mit der Auszeichnung erhoffen wir uns natürlich auch, die Kampagne noch bekannter zu machen, um somit noch mehr Kinder und Jugendliche für das Thema fairen Handel begeistern zu können.“ Das „Fairtrade Scouts“-Angebot wurde 2015 in Zusammenarbeit mit dem katholischen Hilfswerk misereor und dem Verein TransFair ins Leben gerufen. Award-Verleihung Die Fairtrade-Awards wurden von TransFair e.V. am 21. März in Berlin verliehen. Mit dem Preis belohnt der gemeinnützige V erein herausragendes Engagement für fairen Handel in den Kategorien Handel, Zivilgesellschaft, Hersteller und Nachwuchspreis. Die Veranstaltung im Berliner Ellington Hotel wurde von Anke Engelke moderiert. Unter den Laudatoren sind...

Blockhütte der DPSG bei Weiden

Die Pfadfinder-Blockhütte ist das neue Zuhause des Fördervereins Pfadfinder & Haus e.V. und des DPSG Stammes Thomas Morus. Im Selbstversorgerhaus bei 92637 Weiden stehen folgende Räumlichkeiten zur Verfügung: 7 Schlafräume mit 37 Betten und eigenem Waschbecken: 3 Räume mit 7 Betten 1 Raum mit 6 Betten 1 Raum mit 5 Betten 1 Raum mit 3 Betten Leiter-Schlafraum (mit Waschbereich und Dusche) 1 Raum mit 2 Betten Leiter-Schlafraum (mit Waschbereich und Dusche) • Bad mit WC und einer Dusche • WC Erdgeschoss • Großer Aufenthaltsraum für ca. 100 Personen • Kleiner Aufenthaltsraum für ca. 15 Personen • Vorraum mit Sitzmöglichkeiten für ca. 12 Personen • Küche mit einem 6-Platten Elektroherd, separater Backofen, Dunstabzug, zwei Kühlschranke (einer davon mit 3 Gefrierschüben), Industriespülmaschine Keller • Damen und Herren-Toiletten • Werk-/Bastelraum • Kicker Wenn ihr Fragen zur Ausstattung oder zur Pfadfinder-Blockhütte habt, dann wendet euch gerne an uns. Wir sind per Email erreichbar über pfadfinder-haus@arcor.de Mitzubringen sind: – Spannbettuch (kann bei Vergessen gegen eine Gebühr ausgeliehen werden) – Schlafsack – Hausschuhe – Geschirrtücher – Spülmittel – Toilettenpapier Die Preise betragen ab 6.50 € pro Person (Selbstverpflegung), Getränkeservice ist möglich. Hier geht es zur Homepage der Blockhütte. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Rennen, Fangen, Werfen

Am vergangenen Wochenende fand das 11. Brettener Völkerballturnier statt, an dem wieder zahlreiche Pfadfindergruppen aus den verschiedensten Bünden teilnahmen. Ganz schön hoch her ging es am Samstag in der Großsporthalle „Im Grüner“. Rund 180 Teilnehmer in 19 Mannschaften kämpften beim 11. Brettener Völkerballturnier um den Sieg in ihrer jeweiligen Altersgruppe. Unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters Martin Wolff organisierten die Brettener Georgspfadfinder gemeinsam mit der Stadt Bretten die Jugendschutzveranstaltung, die auch in diesem Jahr vom Landkreis Karlsruhe unterstützt wurde. Ziel der Veranstaltung war es Kinder und Jugendliche verschiedener Vereine und Gruppierungen zum sportlichen Wettkampf zusammen zu bringen.   Völkerball ist eine schweißtreibende Angelegenheit: Gerade noch Werfer, wird der Spieler im nächsten Moment selbst zum Gejagten. Dann zischen von allen Seiten Bälle heran – und irgendwann muss sich auch der Wendigste der Übermacht ergeben. In über einhundert Spielen kämpften die Gruppen um den Ballbesitz – lautstark unterstützt von mitgereisten Fans. In den Spielpausen konnte der Kümmerer der Stadt Bretten, Michael Krüper, gemeinsam mit Bernhard Strauß Kinder und Jugendliche unter dem Motto „Wegschauen ist keine Lösung“ über den Jugendschutz informieren. Sichtlich gut gelaunt zeigte sich der Schirmherr der Veranstaltung – Brettens Oberbürgermeister Martin Wolff -, der seine helle Freude dabei hatte, den Siegermannschaften die Pokale zu überreichen. Dass diese aber jeweils freudig jubelten, versteht sich von selbst. Im Mini-Turnier (Kids bis 13 Jahre) hatte übrigens der DPSG Stamm Löwenherz Rheinmünster die Nase vorn, im Maxi-Turnier (Gruppen im Alter von 13 bis 18 Jahren) die DPSG Bruchsal und im Profi-Turnier (Gruppen ab 16 Jahren) die DPSG Blankenloch. „Aber auch die Mannschaften, die keine Pokale bekommen haben sind Sieger. Dieses Turnier ist ein Gewinn für alle!“, so der Vorsitzende des Pfadfinder-Trägervereins Erik Böttcher. Und so ist es nicht verwunderlich, dass sich alle Gruppen bereits mündlich für das nächste Völkerballturnier...