Kolumbianischer Besuch

Drei Wochen lang besuchten die Mitgründer Julio César Cardenas und Alejandra Sánchez der kolumbianischen Partnerorganisation Sueños Especiales den Diözesanverband Aachen der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG). Am 05. Juni fand ein Abschiedsgrillen für die kolumbianischen Gäste statt. Mehr als nur eine Partnerorganisation Sueños Especiales, das bedeutet besondere Träume, wurde von Julio César Cardenas und Alejandra Sánchez sowie von Esther Milbert im Jahre 2004 gegründet und unterstützt Kinder und Jugendliche im Stadtteil Tierra Firme in Ibague, Kolumbien. Innerhalb der Einrichtung können die Kinder und Jugendlichen neue Erfahrungen sammeln, sich gezielt fördern lassen und an interessanten Projekten teilnehmen. Besonders ist, dass von Anfang an inklusiv gearbeitet wurde und auch Kinder und Jugendliche mit Behinderungen zur Teilnahme eingeladen sind. Seit 2014 werden deutsche Freiwillige über das Programm Weltwärts nach Sueños Especiales entsandt, die dort ein Jahr lang mitarbeiten und viel über das kolumbianische Leben und auch über sich selbst lernen. Seit 2016 ist aus dem Freiwilligendienst ein Austausch geworden, eine Incoming-Stelle wurde geschaffen, bei der kolumbianische Jugendliche für ein Jahr lang in Deutschland leben und arbeiten können. Der Besuch von Julio und Alejandra, die in Deutschland unter anderem an dem Diözesanpfingstlager Zeitlos teilnahmen und dort Sueños Especiales vorstellten, beweist eindrucksvoll, dass die Beziehungen zwischen der DPSG DV Aachen und Sueños Especiales mehr sind als nur ein Projekt. Durch die enge Zusammenarbeit ist eine Freundschaft entstanden, die nicht nur die ehemaligen Freiwilligen, sondern auch die Diözesanleiterrunde umfasst. Nina Helesky, ehemals Freiwillige bei Sueños Especiales, freute sich sehr über den Besuch: „Es tut gut, Julio und Alejandra wiederzusehen, schließlich habe ich ein Jahr in Kolumbien verbracht und wurde dort unglaublich gut aufgenommen. Dass ich die Kontakte von damals hier fortführen kann, ist sehr bereichernd.“ Drei Wochen lang blieben die kolumbianischen Gäste in Deutschland, bis sie vom Diözesanverband mit einem...

Pfadfinder aus Mpumalanga zu Gast...

Für drei Wochen waren Pfadfinder aus der südafrikanischen Provinz Mpumalanga zu Gast im Diözesanverband Aachen der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG). Am 27. Juli 2014 endete der Besuch. Der Besuch vertiefte die seit 2010 bestehende Partner- und Freundschaft zwischen der DPSG Aachen und der Provinz Mpumalanga. Nachdem die Südafrika-Reise von deutschen Rovern 2012 BAAM (Big Aachen African Meeting) genannt wurde, erhielt der Gegenbesuch den Titel ReBAAM. Viele gemeinsame Erlebnisse Innerhalb der drei Wochen konnten die südafrikanischen Pfadfinder nahezu das gesamte Gebiet des Diözesanverbands und auch darüber hinaus Nordrhein-Westfalen kennenlernen. Städtetouren nach Bonn, Düsseldorf, Köln und Aachen sowie gemeinsame Zeltlager mit Lankern und Lammersdorfern Pfadfindern gaben ihnen tiefe Einblicke in die deutsche Kultur und in das deutsche Pfadfindertum. Reiten und Rheinschifffahrt als Highlights Ganz besonders gefreut hatten sich die südafrikanischen Gäste auf Unternehmungen, die für sie in Südafrika nicht möglich sind. So hatten sie sich im Voraus eine Schifffahrt und das Reiten auf Pferden gewünscht. Auch das Aachener Dreiländereck mit der Möglichkeit, innerhalb von Sekunden und ohne Pass durch drei Länder zu gehen, übte eine große Faszination aus. Farewell-Abend mit gelungenem Programm Am 26. Juli fand ein Farewell-Abend statt, an dem alle teilnehmenden Pfadfinder noch einmal zusammen kamen. Nach einem feierlichen Gottesdienst und dem Austauschen von Abschiedsgeschenken und Dankesworten klang der Abend bei einem stimmungsvollen Lagerfeuer aus. Mit dem Wunsch aller nach einem Wiedersehen wurden die Gäste dann verabschiedet. Am Sonntag dem 27. Juli begannen die südafrikanischen Pfadfinder dann die lange Reise nach Hause. Quelle: Nachrichten des Diözesanverbänderates im Bistum Aachen 11.08.2014 Bildnachweis:...

Jugendhaus St. Josef in Borschemich weicht Tagebau...

Früher war es ein Bauernhof, dann ein Ordenshaus, doch die letzten acht Jahre wurde es von der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg, Diözesanverband Aachen,  als Selbstversorgerhaus betrieben. 11000 Übernachtungen zählte man im Jugendhaus St. Josef in Borschemich bei Erkelenz pro Jahr. Doch Borschemich gehört zu jenen Orten, die dem Tagebau Garzweiler zum Opfer fallen. Bereits seit 2006 läuft die Umsiedlungen der Bevölkerung und der Ort ist inzwischen recht trist. Nun sind auch die Tage des Jugendhauses gezählt. Als letzte Gruppe waren die Pfadfinder des Stammes aus Mariadorf zu Gast.  Das vorhandene Inventar wird in andere Jugendhäuser der DPSG gebracht, nach Wegberg-Watern, nach Kall-Krekel und nach Schmidt. Dort, in Nideggen-Schmidt, ist die DPSG auf der Suche nach einem Ersatz fündig geworden.  Die Jugendstätte Rursee tritt die Nachfolge vom Jugendhaus St. Josef an. Quelle: RP online...