46.000 adventistische Pfadfinder beim Camporee...

700 Pfadfinder beim mitteleuropäischen Jamboree in Tschechien, 4500 beim Verbandslager des VCP auf der Schwäbischen Alb, 15000 im Bundescamp der Royal Rangers bei Neufrankenroda. Hört sich viel an, wird aber zahlenmäßig locker getoppt durch das diesjährige internationale Camporee der adventistischen „Pathfinder“ in Wisconsin.Es folgt die Mitteillung des Adventistischen Pressedienstes (APD): Silver Spring, Maryland/USA, 14.08.2014 / APD Vom 11. – 16. August findet in Oshkosh, Wisconsin/USA, 200 Kilometer nördlich von Chicago, ein internationales Camporee statt. Es nehmen 44.000 adventistische Pfadfinder aus den Vereinigten Staaten, Kanada und Bermuda sowie weitere 2.000 aus 50 anderen Ländern teil. Das Camporee steht unter dem Motto „Für immer treu“. Treue beginne meistens im Kleinen, sagte Sam Leonor, Hauptredner der Abendveranstaltungen. An der Biographie von Daniel aus dem Alten Testament, der als Jugendlicher ins babylonische Exil entführt worden ist, wolle er den Teens Mut machen, treu zu ihrem Glauben zu stehen. Er wünsche sich, dass sie untereinander Kontakte knüpften, die ein Leben lang anhalten. Im Weiteren hoffe er, dass die Bibel für die Pfadfinder zu einer bestimmenden Realität in ihrem Leben werde und drittens, dass jene, die sich bereits für ein Leben mit Jesus entschieden hätten, darin bestärkt würden und jenen einen Ansporn gäben, die noch nicht mit Jesus lebten. Die Teens freuten sich auf das Campieren, Begegnungen mit Jugendlichen aus anderen Ländern, die Kletterwände, den Hindernisparcours sowie andere sportliche Aktivitäten, die Sozialeinsätze in umliegenden Kommunen und die religiösen Veranstaltungen am Abend. Laut Adventist News Network ANN freuten sich die Begleitpersonen hingegen, dass die meisten Smartphones für eine Woche abgestellt blieben. Am erste Tag habe starker Regen die Naturstrassen auf dem Campingplatz in Schlammbahnen verwandelt und Wind einige Zelte weggeweht, doch die Wetterprognose für den Rest des Lagers sei gut. Elf Pfadfinder aus Nordkarolina/USA haben die 1.250 Kilometer bis zum Camporee...

Europäisches Pfadfindertreffen mit 2.000 Teilnehmern bei Paris...

Rund 2.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder der Adventjugend aus über 15 Ländern schlugen ihre Zelte vom 30. Juli bis 6. August im 60 km von Paris entfernten Fontainebleau (Frankreich) auf. Das internationale Pfadfindertreffen war ursprünglich für 2006 in der Camargue in Südfrankreich geplant, mußte jedoch wegen der Vogelgrippe auf 2007 verschoben worden. Die Camargue, ein Paradies für Millionen von Zugvögeln, zählte damals zu den Risikogebieten.Am „Camporee 2007“ nahmen christliche Pfadfinderinnen und Pfadfinder im Alter von 12 bis 17 Jahren aus adventistischen und nicht-adventistischen Familien teil. Das Motto des Treffens „Turn to the Light“ (Wende Dich dem Licht zu) stammte von den Sonnenblumen, die sich nach der Sonne drehen. Es wollte die Jugendlichen zum Glauben an Jesus Christus, dem „Licht der Welt“ (Joh 8.12) ermutigen. Das Treffen sollte die ganzheitliche Erziehung und Charakterbildung der Pfadfinder durch Spiele, Abenteuer und den Kontakt mit der Natur sowie den Teamgeist und den Dienst am anderen fördern. Auf dem Programm des Treffens stand auch eine Doppelfeier: Der 100. Geburtstag der internationalen Pfadfinderbewegung, die 1907 von Lord Robert Baden- Powell gegründet wurde, und das 100-jährige Bestehen der Adventjugend, die 1907 im schweizerischen Gland am Genfersee entstand. Die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten ging aus der Erweckungsbewegung des 19. Jahrhunderts hervor. Gegenwärtig zählt sie über 15 Millionen erwachsene Mitglieder und mehr als 25 Millionen Gottesdienstbesucher in 202 Staaten der Erde. In der Schweiz sind 4.319 Mitglieder in 49 Gemeinden und 5 Gruppen organisiert. Ihre einzige Glaubensgrundlage ist die Bibel. Das erste adventistische Pfadfinderlager fand 1927 in den USA statt. Nach Angaben von Pastor Corrado Cozzi, Verantwortlicher des Camporee 2007 und Leiter der europäischen Pfadfinder und Adventjugend mit Sitz in Bern (Schweiz), gibt weltweit rund 5 Millionen adventistische Pfadfinderinnen und Pfadfinder in über 100.000 Gruppen. Zur Philosophie des internationalen Pfadfindertreffens gehörte laut Cozzi die persönliche...

Das größte Kuchenbuffet aller Zeiten...

„Vor mehr als 1000 Jahren lebte ein Volk im Norden Europas, das die Menschheit bis heute fasziniert. Scheinbar rastlose Stämme kamen über die Meere, erkundeten die Küsten, durchkämmten die Wälder und Gebirge, entdeckten Rohstoffe, eroberten Siedlungen und wurden seßhaft. Als wilde Horden wahrgenommen, hatten die Stämme eine eigene hohe Kultur entwickelt – mit ausgeprägten Techniken und Fähigkeiten für das Zusammenleben und das Überleben in der freien Natur. Die Pfadfinder? Vielleicht auch einige Pfadfinder. Ganz sicher jedoch: Die Wikinger.“Mehr als 3000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder der CPA trafen sich im Juli unter dem Motto „Back in Time“ zu einem internationalem Pfadfinder-Camporee in Stevningshus bei Kliplev in Süd-Dänemark. Insgesamt waren Pfadfindergruppen aus 27 Ländern vor Ort vertreten. Die überörtlichen und internationalen Treffen gehören in der CPA (Christlichen Pfadfinderinnen und Pfadfinder der Adventjugend) zum Standardprogramm. Dieses Jahr hatten sich die Organisatoren etwas ganz besonderes einfallen lassen: Bei Adventisten in ganz Dänemark wurden mit Kühllastwagen 500 Bleche Kuchen für ein Rekordbuffet eingesammelt. Die Pfadfinder der nach eigener Aussage eigentlich für ihre gesunde Lebensweise bekannten evangelischen Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten bauten das „Mega-Kuchenbuffet“ auf, um es damit in das Guinessbuch der Rekorde zu schaffen. Für diejenigen Mitglieder, die es nicht bis nach Dänemark schafften, bot die CPA zudem mit „Go West!“ ein Camporee aller deutschsprachigen CPA-Bünde in Oberbüren bei St. Gallen an. Die Pfadfinder der Siebenten-Tags-Adventisten gibt es seit 1946. Weltweit zählen sie über zwei Millionen Mitglieder und 30000 Gruppen in 150 Ländern. www.adventjugend.de Quelle: scouting...