Bericht von der Ausstellung 70 Jahre Wato, die Pfadfinderkünstlerin...

„Gäste sind gerne willkommen!“ schrieb Carola Gassen als stellvertretende Vorsitzende des Pfadfinder-Hilfsfond. Gerne willkommen zur Eröffnung einer Ausstellung zu Ehren von Ortrud Krüger-Stohlmann, bei den Pfadfindern als Wato bekannt. Mit Wato hatten ich für die Burg Karlsruhe (BdP) in Vorbereitung deren 100-jährigen Jubiläums im Jahr 2013 schriftlichen Kontakt. Die Möglichkeit, auf Burg Ludwigstein mehr über diese Mitbegründerin der interkonfessionellen Pfadfinderinnenarbeit nach dem zweiten Weltkrieg zu erfahren, wollte ich mir nicht entgehen lassen. Wird Wato persönlich anwesend sein? Sie war es, gemeinsam mit einem ihrer beiden Söhne und einer Enkelin. Hansdieter Wittke – in dessen Sammlung sich zahlreiche Exponate und Unterlagen zu Watos Pfadfinderinnenarbeit befinden – eröffnete die Veranstaltung. Er kennt Wato schon seit etwa 45 Jahren, als er noch Landesmarkführer im Bund Deutscher Pfadfinder war. 45 Jahre freundschaftliche Verbundenheit. Jörg Krautmacher verlieh als Vorsitzender anschliessend Wato die Ehrenmitgliedschaft des Pfadfinder-Hilfsfonds. Wato war sichtlich berührt, obwohl sie schon zahlreiche Auszeichnungen in ihrem Leben erhalten hat. Dieses war bestimmt von ihren „Herzensthemen“ Familie, Kunst und Pfadfinder, wie es eine Zeitung zu ihrem 90. Geburtstag geschrieben hat. Ihr Sohn Asko präsentierte dieses vielfältige Wirken seiner Mutter auf beeindruckend einfühlsame Art und Weise. Das war keine Lobhudelei, das war eine spannende Beschreibung eines Menschen, durchaus auch mit kritischen Zwischentönen, wie es der Sohn einer Mutter mit einem so breiten Interessensspektrum halt erleben kann. Zuvor gab es einen schönen Film über die Wichtelgruppe „Wiesenvolk“ der Bad Homburger Pfadfinderinnen. Mit diesem Film konnte Wato anlässlich ihres Besuches einer Tagung (Convention) amerikanischer Pfadfinderinnenführerinnen bereits im Jahr 1951 die deutsche Pfadfinderinnenarbeit vorstellen. Wato ist übrigens laut Carola Gassen die Abkürzung eines indianischen Namens. Dieser Indianer aus dem Gebiet aus dem heutigen Kanada war eigentlich französischen Blutes und machte die Erfahrung, dass es sinnvoll ist, auch seinen Feinden – also aus Sicht der...

Ausstellung 70 Jahre Pfadfinderin Wato, die Pfadfinderkünstlerin...

Die Mitgliederversammlung des Pfadfinderhilfsfond tagt am Samstag, den 28.10.2017 auf der Burg Ludwigstein. Um 14.00 Uhr wird dort die Ausstellung eröffnet, die zu Ehren des Mitgliedes Wato (Ortruth Krüger-Stohlmann) zusammengestellt wurde. Die Exponate, Schriften, Tagebücher, Filme und Bilder wurden von Wato der Sammlung HdW zur Verfügung gestellt, die auf der Burg Ludwigstein ihren Platz gefunden hat. Sie bietet einen großen Einblick in über 70 Jahre Pfadfinderinnenarbeit in Bad Homburg,national und international sowie in die künstlerischen Arbeiten. Darunter befinden sich Büsten, Reliefs sowie die Vorlagen für die Bronzeplastik von Lady Baden-Powell und dem Robert Baden-Powell Preis. Gäste sind gerne willkommen! Nachtrag vom 03.11.2017: Hier gibt es auch einen Bericht zur Eröffnung. (Sowie unten im Kommentarbereich). Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....

Archivtagung auf der Ludwigstein Aug28

Archivtagung auf der Ludwigstein

Die diesjährige Archivtagung auf Burg Ludwigstein im Archiv der Deutschen Jugendbewegung befasst sich vom 27.-29. Oktober 2017 mit der Historisierung und Selbsthistorisierung nach 1945. Sie „interessiert sich für Geschichtsbilder und Geschichtsdeutungen bezogen auf die Geschichte der Jugendbewegung, ihrer Bünde sowie einzelner Protagonisten vor 1933, aber auch in der Zeit des Nationalsozialismus. Sie behandelt die wissenschaftlichen Historiographie der Jugendbewegungsgeschichte, fragt aber auch nach Bildern, Deutungen und Bewertungen des Nationalsozialismus in der bündisch-jugendbewegten Szene nach 1945 und bei ehemaligen Angehörigen der Jugendbewegung.“ Hier der Folder zur Tagung. Anmeldung erbeten bis 20.10.2017 bei archiv@burgludwigstein.de Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Nachruf auf Hinrich Jantzen Feb27

Nachruf auf Hinrich Jantzen

Der Antiquar, Autor, Lehrer, Schulleiter und jugendbewegte Hinrich Jantzen ist in der Nacht vom 7. auf 8. Februar 2017 im Alter von 79 Jahren verstorben. Geboren wurde er am 26. Mai 1937. Vielen dürfte er als Verfasser des Buches „Geschichte des Ludwigsteins 1415-1960″, herausgegeben von der Vereinigung Jugendburg Ludwigstein, bekannt gewesen sein. Der Vater von Hinrich, Walther Jantzen (1904-1962), Mitglied des Kronacher Bundes, war 1948-1958 Burgwart auf dem Ludwigstein gewesen und Schriftleiter der Ludwigsteiner Blätter. Und nicht nur in Bezug auf den Ludwigstein spürte Hinrich seinem Vater nach. Auch in dem von diesem gegründeten „Arbeitskreis für Deutsche Dichtung“ brachte er sich ein; nach dem Tod seines Vaters führte er ihn zusammen mit seiner Mutter fort. „Literarisches Interesse und schriftstellerische Begabung hatten sich […] glücklich vererbt“, heißt es auf der Seite des zunächst informellen Zusammenschlusses, dem Hinrich Jantzen 1966 auch eine Rechtsform gab. Hinrich Jantzens großer Verdienst war insbesondere die Herausgabe des fünfbändigen Sammelwerks »Namen und Werke«. Darin wurden bedeutende Menschen aus den Bünden der Jugendbewegung vorgestellt. Vorangegangen war eine Fragebogenaktion seines Vaters, mit welcher dieser auch „die soziologische Herkunft der Führungsschicht der deutschen Jugendbewegung 1900-1933“ erfasst und in einem Vortrag vor der Ranke-Gesellschaft 1957 vorgestellt hatte. [Fälschlicherweise wurden die Fragebogeaktion und der Vortrag durch Barbara Stambolis in „Jugendbewegt geprägt“ Hinrich Jantzen zugeschrieben]. In der Todesanzeige seiner Familie heißt es: „Wir nehmen Abschied von einem Menschen, der uns Aufgaben gestellt hat, denen wir nicht immer gewachsen waren.“ Hinrich Jantzen wurde vor Sylt gemäß seines Wunsches allein seebestattet. Ein gemeinsames Gedenken, an das sich jeder an seinem Ort anschließen kann, findet am 26. Mai 2017 (dies wäre sein 80. Geburtstag gewesen) um 16 Uhr statt. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Neues Konzept für das Beräunertreffen 2017...

Die Organisatoren des Beräunertreffens teilen mit: „Ein erfolgreiches Reflexions- und Planungswochenende liegt hinter uns. Nach zahlreichen Gesprächen haben wir beschlossen, die Kategorien und Bewertungskriterien des Singewettstreits neu zu konzipieren. Ziel des Beräunertreffens ist, neue Lieder in die Jugendbewegung hineinzutragen. Dabei hat bündisches Liedgut zahlreiche Facetten: vom getragenen Fahrtenlied über unterhaltsame Vorträge bis hin zu Singerundenkrachern ist alles dabei. Immer wieder standen wir deshalb in den letzten Jahren vor dem Problem, dass die Zusammenfassung unterschiedlichster Lieder in den gleichen Kategorien den Werken nicht gerecht wird. Daher werden die Sänger am Beräunertreffen 2017 nicht mehr in den Kategorien Einzelsänger und Singegruppen antreten, um dort mit ihrer sanglichen Darbietung um einen Platz auf dem Siegertreppchen zu streiten. Auch wird es nicht mehr notwendig sein, zwei Lieder vorzutragen – stattdessen wird es in Zukunft vordergründig um das Lied an sich gehen. Konkret bedeutet dies folgendes: Ob Einzelsänger, Duo, kleine oder große Singegruppe: alle Teilnehmer können ein oder zwei Lieder vortragen, die mindestens Worten oder Weise aus der Feder eines im Raum anwesenden stammen müssen. Bewertet wird weiterhin einerseits vom Publikum, anderseits von einer fachlich versierten Jury. Das Publikum wird mit dem „Torklausenkracher“ den besten zukünftigen Gassenhauer küren, mit der „Kaminzimmerballade“ das Lied, das die größte Gänsehaut verursacht. Eine Jury wird das beste musikalische Arrangement sowie die beste Komposition prämieren. Das Tutorenprogramm für junge Singegruppen wird erhalten bleiben, ebenso das Liederheft. Unser musisches AG-Angebot wollen wir im nächsten Jahr noch vielfältiger gestalten. Also: Nutzt die nächste Großfahrt, unser gemeinsames Liedgut um Eure Werke zu bereichern. Wir freuen uns auf zahlreiche Sänger im März 2017! Wer stattdessen Interesse hat, das Beräunertreffen durch seinen Einsatz auf einer unserer zahlreichen Baustellen mitzugestalten, kann sich gerne schon jetzt unter beraeuner@burgludwigstein.de melden.“ Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über...