Pfadfinder siedeln

Ende April ließen die DPSG Pfadfinder des Kreises Viersen – eingeladen vom Stamm St. Lambertus Nettetal-Breyell – das Spiel „Die Siedler“ lebendig werden. Analog zum Computerspiel mussten sich die Jungen und Mädchen in die Zeit des Mittelalters zurückversetzen und – aufgeteilt in Spielgruppen – verschiedene Aufgaben lösen. Hierzu passend bildete die historische Altstadt von Kempen das Spielfeld. Die Aktion fand im Rahmen des „Georgstages“ statt. Quelle: scouting...

Diavortrag über Birma

Mit großem Erfolg hat die „Aktion Mission und Leprahilfe e. V.“ einen Diavortrag über Birma nach einem Konzept wiederholt, das die Leiterrunde des DPSG-Stammes St. Lambertus in Breyell für den eigenen Vortrag in Breyell im Oktober 2007 entwickelt hatte. Mehr als 45 Zuschauer spendeten insgesamt 230 Euro für die Projekte der Leprahilfe. Zusätzlich unterstützte die Sparkasse in Schiefbahn den Abend mit 150 Euro. Die Breyeller Pfadfinder pflegen seit knapp einem Jahr einen guten Kontakt zur Leprahilfe und unterstützen sie durch Sach- und Geldspenden. Quelle: scouting...

Kräftiger Zuwachs beim BESP

Der Bund Europäischer St. Georgs- Pfadfinderinnen und -Pfadfinder (BESP) kann sich über erfolgreichen Nachwuchs freuen. Die „Siedlung Noah“ aus Nettetal, welche im vergangenen Mai mit einer zwölfköpfigen Bibergruppe startete, hat sich inzwischen mehr als verdoppelt.  Die derzeit 26 Kinder kommen nicht nur aus allen Nettetaler Stadtteilen, sondern auch aus Bracht, Boisheim, Rahser und Dülken. „Die Kinder kamen alleine durch Mundpropaganda. Mit so einem Zuspruch hätten wir nie gerechnet“, so Gruppenführerin Sandra Hollmann, bei der die Gruppenstunden in Ermangelung anderer Möglichkeiten noch im eigenen Garten stattfinden. Familie Hollmann war lange Jahre bei den Pfadfindern im Ruhrgebiet aktiv.Ende November hielten die ersten Kinder ihre Biberversprechen in der Brachter Kirche ab und erhielten ihr braunes Halstuch. Diese tragen die Kleinen ganz stolz mit übereinander gekreuzten Enden, was Biberzähne symbolisieren soll. „Die Kinder sind so dankbar, wenn sie beispielsweise auf einem Spaziergang ein Reh oder einen Hasen sehen, dann freuen sie sich total“, so der Gruppenführer Dietmar Hollmann. Als Konkurrenz zu den bestehenden Pfadfindergruppen in Nettetal und speziell in Breyell, sieht sich die Bibergruppe nicht. Es gab bereits zwei freundschaftliche Treffen mit den Breyeller DPSGern und man vermittelte ältere Kinder in deren Wölflingsmeute. Bereits Anfang Juni diesen Jahres soll die Siedlung Noah offiziell bestätigt werden.  Im Sommer richten die Hollmanns dann auch noch das Bundeslager der BESP mit rund 200 Gästen aus. Biber sind die jüngste Stufe der Pfadfinder (vier bis acht Jahre). Die Idee, schon so junge Kinder an das Erlebnis einer Pfadfindergruppe heran zu führen, stammt aus Kanada. Ihr Programm orientiert sich am Buch: “Friends of the forest” der kanadischen Pfadfinder, aus welchem viele der Begriffe, Bezeichnungen und Methoden stammen. Ihre kleinste Gemeinschaft bildet der Bau, mehrere Baue eine Kolonie. Der Wahlspruch der Biber im BESP lautet: Mitmachen, helfen, teilen. Biber grüßen mit der rechten Hand,...