Bodo Ramelow: Ein Pfadfinder…...

Der Pfadfinder ist Freund aller Menschen und Bruder aller Pfadfinder. Erfährt ein Pfadfinder, dass ein bekannter Politiker in seiner Jugend auch Pfadfinder war, kriegt er zumeist einen Sympathiebonus dazu, den er vorher nicht inne hatte. Schön zudem, wenn dieser seine Wurzeln nicht gänzlich vergessen hat und für öffentlichkeitswirksame Auftritte seiner Pfadfinder weiterhin zur Verfügung steht. Mag manch einer unken, das Bedürfnis der Pfadfinder nach sichtbarer Nähe zu noch lebenden Personen der Zeitgeschichte käme aus dem latenten Minderwertigkeitskomplex heraus, dass sie, die Pfadfinderbewegung, ja nun selbst als gesellschaftliche und aussterbende Randerscheinung auf einem historischen Abstellgleis stünde. Aber lassen wir das beiseite. Neuester Werbeträger der Pfadfinder ist nun kein geringerer als Bodo Ramelow, seit gestern Ministerpräsident von Thüringen und dies trotz seiner Zugehörigkeit zu keiner Partei der politischen Mitte. Wie der VDAPG, Gilde Drei Gleichen, verlautbarte, wird Bodo Ramelow die Aussendeveranstaltung des von Pfadfindern organisierten Friedenslichtes am 21. Dezember 2014 um 9:30 Uhr im Erfurter Bahnhof zusammen mit Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) eröffnen. Bodo war in seiner Jugend Mitglied des Stamm Dag Hammerskjöld der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschlands (CPD) in seinem Heimatort Osterholz-Scharmbeck. Und, hat sich schon was an der Wahrnehmung verschoben? Funktioniert immer wieder. Bildnachweis: Ralf Roletschek, wikipedia Quelle: Facebook, VDAPG, Gilde Drei Gleichen...