Einführung der Biberstufe in der DPSG...

Noch hat sie eher Projektcharakter, aber offensichtlich hat sich die Einstellung in der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) zur Biberstufe verändert. Wurde diese vor einigen Jahrzehnten von der DPSG eher abgelehnt, so gibt inzwischen immer mehr Stämme, welche offensichtlich Biberarbeit anbieten. Im Mai 2017 wurde von der DPSG auch offiziell beschlossen, den Stämmen die Möglichkeit zur Biberstufe einzuräumen. Biber sind sozusagen kleine Wölflinge im Alter von bis zu sechs Jahren. In wenigen anderen Bünden ist diese Stufe regulär vorgesehen, so beispielsweise beim Pfadfinderbund Weltenbummler. Bei diesem aber quasi schon immer. Nun sind Biber aber eben nicht einfach nur „kleine“ Wölflinge. Ihre Bedürfnisse sind andere und die Herausforderungen an ihre Leiter erheblich größer. Die Umsetzung der Biberstufe variiert stark von Stamm zu Stamm. Ab welchem Alter Kinder aufgenommen werden (bei der DPSG ab 4 Jahren). Ob deren Eltern während der gesamten Zeit anwesend sind (oder eben nicht). Wie oft die Treffen stattfinden (Tendenz geht zu: nicht wöchentlich, dafür aber länger, also mindestens 90 Minuten). Und in welchem Rahmen die Biber Lager machen und ob dies im „normalen“ Stammesrahmen geschieht – oder im geschützten eigenen Bereich. Auch die „Betreuungsquote“ – also wie viele Leiter pro Kind vorhanden sind, ist erheblich höher. Für die Biberstufe spricht vorrangig, dass es ein entsprechendes Interesse von Eltern (die oft selbst Pfadfinder sind oder bereits weitere Kinder bei den Pfadfindern haben) besteht und dass die „Konkurrenz“ alternativer Freizeitgestaltungsangebote in diesem Alter noch nicht so groß ist. Frei nach dem Motto: Wer die Kids und deren Eltern schon im Alter von 3 oder 4 Jahren für sich und sein Angebot begeistern kann, muss im Alter von sieben Jahren dann nicht darum fürchten, dass alle bereits stattdessen bereits zum Fußball gehen. Bild: Nein, dies ist nicht das Zeichen der Biberstufe der DPSG, sondern...

Kleiner Fragebogen zu Bibergruppen...

Lieber Pfadfinderinnen und Pfadfinder, es soll ja mittlerweile überall Bibergruppen geben. Die Mitglieder werden also immer jünger! Darüber möchten wir einmal mehr wissen. Helft uns dabei festzustellen, wie es mit den Bibergruppen bestellt ist. Beantwortet unseren Fragebogen und schickt uns ein paar Fotos von Euch. Wir werden dies später in einem größeren Artikel veröffentlichen (bei den Fotos immer Autor angeben und eine Bildunterschrift anfügen). 1. Wie alt sein die Mitglieder der Biberstufe bei Euch im Stamm? 2. Wer betreut die Biberstufe (Elternteil, ehemalige Akela?) 3. Wieviele Mitglieder hat die Gruppe 4. Zu welchem Bund gehört ihr? 5. Wie häufig trefft ihr Euch? (wöchentlich, zweiwöchentlich, einmal im Monat) 6. wann und wo trefft ihr Euch 7. Wie schaut eine solche Gruppenstunde aus, was sind die Inhalte? (. Welche besonderen Aktivitäten führt ihr noch durch. Bitte schickt uns auch ein paar Bilder! news@scouting.de Bildnachweis: Biber-Wölflingsweihnachtsfeier im VCP. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Biber fällten Bäume – Pfadfinder und Jäger verbünden sich...

Pfadfinder freuen sich natürlich, wenn sie wildlebende Tiere beobachten können. Weniger gefreut haben dürften sich hingegen die Pfadfinder aus Burtgenbach, als Biber bei ihnen zuschlugen bzw. losknabberten und auf dem von ihnen genutzten Gelände fleißig Bäume und Sträucher fällten. Doch die Jäger der Hegegemeinschaft Jettingen unter dem Dach des Jagdschutz- und Jägervereins Günzburg und der Verein Freunde und Förderer der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg, Stamm Saint Exupery Ulm, wußten Rat und Tat. Gemeinsam griffen sie zum Spaten und pflanzten die fehlenden Sträuchen und Bäume kurzerhand nach. Vier große Trauerweiden und 50 heimische Sträucher, Haselnuss, wolliger Schneeball, Felsenbirne, Pfaffenhütchen, Feldahorn und Hainbuche wurden auch unter Mithilfe des Burtenbacher Bürgermeisters gepflanzt. Eine gute Aktion, um auch den Jugendlichen und Kindern die Natur wieder näher zu bringen. Bildnachweis: DPSG, Stamm Saint Exupery Ulm Quelle: Augsburger Allgemeine 22.11.2017   Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Viel Neues beim Stamm Drei Gleichen...

Auf der Suche nach Meldungen über Pfadfinder kommt man derzeit nicht am Stamm Drei Gleichen aus dem VCP vorbei. Gleich zwei Finanzierungszusagen haben die regen PfadfinderInnen aus Nesse-Apfelstädt / Neudietendorf von der Aktion Mensch erhalten. Zum einen über 5000 € für die kreative farbliche Umgestalten ihres Pfadfinderzentrums, zum anderen 50000 € für das jugendbildnerische Projekt „Auf die Spuren der Demokratie“. Hierbei wird das bisherige Badebecken des Pfadfinderzentrums nach antikem griechischem Vorbild zu einem Theater umgestaltet werden, wobei dieses inhaltlich ergänzt wird durch Aktionen, welche den demokratischen Gedanken des Miteinanders verfolgen.Insgesamt sechs Projekte haben die Pfadfinder bereits mit Unterstützung der Aktion Mensch umgesetzt. Außerdem zeigt sich auch der Landkreis Gotha spendabel und überweist den PfadfinderInnen Drei Gleichen 800 € für Zelte, Kompanten und Bastelmaterial. Nun könnte man sich fragen, wie haben die Stammesvorsitzenden diese Überzeugungsarbeit hinbekommen? Auch hier liefert die Presse die Antwort: Die Pfadfinder waren Teilnehmer beim Rhetorik-Seminar, welches die CDU in Nesse-Apfelstädt angeboten hatte. Darüber freuen sich wohl nicht nur die Biber, die Jüngsten im Stamm. Gerade frisch gegründet, waren diese Anfang November bereits draußen unterwegs und bauten sich gemeinsam eine kuschelige Höhle aus Herbstlaub. Biber heißt die Altersgruppe, welche vor den Wölflingen kommt und outdoorbegeisterte Kinder im Alter bereits ab etwa drei Jahren umfasst. Nicht alle Pfadfinderbüde bieten diese Altersstufe überhaupt an, oft sind es pfadfinderbegeisterte Mütter, welche solche Gruppen nach der Geburt eigener Kinder aus der Taufe heben. Doch dem nicht genug: Organisatoren des Stammes managten, ebenfalls im November, den Besuch des örtlichen Gymnasiums in Ausschwitz. Diese Aktion reiht sich ein in die Beobachtung der Pfadfinder, dass die blühenden Landschaften inzwischen über einige „braune Stellen“ verfügten, gegen die sie mit Angeboten der Jugendbildung aktiv vorgehen. Quellen: Divers. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder-...