Distanzierung durch Namensänderung...

Wie die bisherige Christliche Pfadfinderschaft – Balduinsteiner Kreis mitteilte, haben sie auf ihrem Thing Ende September die Umbenennung ihrer Gemeinschaft in „Befreundete Stämme Christlicher Pfadfinder (BSCP)“ beschlossen. Damit wollen sie ein deutliches Zeichen gegen die Missbrauchs-Skandale auf der Burg und im Umfeld des freien Bildungswerkes Balduinstein setzen. In der Verlautbarung von dem Vorsitzenden der BSCP heißt es: „Nach Bekanntwerden der Missbrauchsfälle in Verbindung mit dem Namen „Balduinstein“ kam in dem „Christliche Pfadfinderschaft – Balduinsteiner Kreis (CP-BSK)“ sehr schnell die Frage auf, ob man den eigenen Namen ändern solle, um nicht den falschen Verdacht zu befördern, dass der CP-BSK zur Burg Balduinstein gehöre. In dem sich anschließenden Prozess der Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte und den Grundlagen unserer Gemeinschaft war sehr schnell klar, dass die Verbindung zur Burg Balduinstein vor allem durch die Tatsache begründet wurde, dass das erste Führertreffen 1988 auf der Burg Balduinstein stattfand und sich hierauf der Name für unseren Kreis gründete. Außer dass wir uns in 26 Jahren vier Mal auf der Burg trafen, ein Mitglied des BSK dort seinen Zivildienst ableistete und die Burg als historisches Gemäuer einen schönen Rahmen für Treffen bildet, hatten und haben wir keine besondere Bindung zur Burg Balduinstein. Auf dem diesjährigen Thing am 21.09.2014 wurde deshalb beschlossen den Namen „Christliche Pfadfinderschaft – Balduinsteiner Kreis“ abzulegen und sich fortan „Befreundete Stämme Christlicher Pfadfinder (BSCP)“ zu nennen. Wir verurteilen ausdrücklich jede Form von Missbrauch an Menschen, sei sie sexueller, politischer oder sonstiger Natur. Wir wollen dazu beitragen, Missbrauch vorzubeugen, ihn aufzudecken und durch unsere Arbeit in den einzelnen Gruppen eine Kultur des gegenseitigen Achtens zu verwirklichen.“ Quelle: Pfadfinder-Treffpunkt...