T-Shirt gefällig zum 160. Birthday von BP?...

Der britische Pfadfinderversand „ScoutSHOPS“ feiert den heutigen 160. Geburtstag von Baden-Powell mit zwei neuen T-Shirts mit Baden-Powell-Motiv. 100% des Erlöses fließen in die Pfadfinderarbeit. Das T-Shirt gibt es als klassische Variante oder als Pop-Art. Letztere gefällt mir persönlich besser. Hier das klassische Modell für die Damen und hier jenes für Herren. Die Pop-Art-Variante für Damen hingegen hier und die Pop-Art für Herren hab ich nicht gefunden ;-). Im Shop kann man sich echt verlaufen. Wer mag, darf sich auch gern die Startseite angucken und über „First ever Scouting TOP TRUMPS“ staunen. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Gedenktag: Sir Robert Stephenson Smyth Baden-Powell...

Heute vor 76 Jahren, am 08. Januar 1941, verstarb im Alter von 84 Jahren in Nyeri, Kenia, der Gründer der weltweiten Pfadfinderbewegung. Sir Robert Stephenson Smyth Baden-Powell, Lord of Gilwell, von den Pfadfindern kurz B.P. (BiPi) genannt, wurde am 22.02.1857 in London geboren. Sein Lebensweg führte den abenteuerlustigen und naturbegeisterten jungen Mann über die Charterhouse School zur Militärakademie Sandhurst, nachdem er eine vorherige Aufnahmeprüfung am Oxford College nicht bestanden hatte. Nach Aufenthalten in Indien, Südafrika, Malta, auf dem Balkan und im Matabele-Land im Militärdienst, erlangte er hohe Ehrung – und man muss wohl auch sagen: Heldenstatus – im zweiten Burenkrieg durch die ungewöhnliche und erfolgreiche Taktik bei der Verteidigung der Stadt Mafeking. Hierfür wurde er zum jüngsten Generalmajor der britischen Armee befördert. Sein unmittelbar zuvor verfasstes Buch „Aids for Scouting“, einem Ausbildungshandbuch für Kundschafter der Armee, erlebte unerwartete Verbreitung auch unter Kinder und Jugendlichen. Dies animierte B.P. dazu, es für die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen umzuschreiben und auf Basis der von ihm praktisch auf Brownsea Island im Jahr 1907 gesammelten Erfahrungen in der Kinder- und Jugendarbeit zum Startpunkt einer bis heute existierenden weltweiten Jugendorganisation zu machen. Die Pfadfinderidee war geboren. Im Jahr 1910 schied B.P. im Range eines Generalleutnants aus der britischen Armee aus und widmete sich fortan ganz der von ihm gegründeten Pfadfinderorganisation. Seinen Lebensabend verbrachte B.P. zusammen mit seiner Frau Olave in Nyeri, Kenia, wo er dann auch verstarb und begraben wurde. Hier das Video von seiner Beerdigung. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Buchvorstellung: Das Wigwambuch

Über John Hargrave heißt es in Wikipedia: „Bereits 1908 war Hargrave der gerade entstehenden Pfadfinderbewegung beigetreten. In deren Zeitschriften veröffentlichter er zahlreiche Artikel über das Waldläufertum, die auf seinen Jugenderfahrungen im Lake District und der Lektüre von Büchern des nordamerikanischen Woodcraft-Gründers und Autors Ernest Thompson Seton aufbauten. […] Er stieg schnell innerhalb der Pfadfinderhierarchie auf und wurde, nachdem er als Invalide aus dem Ersten Weltkrieg zurückkehrte, 1916 von Robert Baden-Powell zum Commissioner for Woodcraft and Camping (Beauftragter für Waldläufertum und Zeltlager) ernannt. Zeitweise wurde er als möglicher Nachfolger Baden-Powells an der Spitze der britischen Pfadfinder gehandelt. Die erlebten Grausamkeiten des Ersten Weltkrieges, […] hatten den Pazifismus Hargraves, der aus eine Quäkerfamilie kam, noch deutlich verstärkt. Als Antwort auf den zunehmenden Militarismus und Nationalismus der Industriegesellschaft wie der britischen Pfadfinder veröffentlichte er 1919 das Buch The Great War Brings It Home, das sehr zwiespältig aufgenommen wurde. 1920 kam es deshalb zum Bruch: Hargrave wurde aus der Pfadfinderbewegung ausgeschlossen und gründete die Kindred of Kibbo Kift. Zeitgleich wurden seine Bücher ins Deutsche und Tschechische übersetzt und breit von Jugendlichen rezipiert. So erschien etwa The Wigwam Papers, englisch 1916, acht Jahre später auf Tschechisch (Listy z wigwamu, ins Tschechische von Milos Seifert, Prag 1924).“ Hargrave wollte mit der Organisation eine „neue Zivilisation“ schaffen und den Weltfrieden erreichen. Dazu beitragen sollten das gemeinschaftliche Leben in der Natur, sportliches und kreatives Tun, Naturkunde, das Erlernen von handwerklichen Fertigkeiten. Ein Schwerpunkt lag für Hargrave in der Wiedereinführung von Symbol und Ritual in das Alltagsleben. Auf phantasievolle Weise ließ Hargrave Vor- und Frühgeschichte in Zeltlagern und Wanderungen nacherleben, auch unter Verwendung von Setons Indianer-Pädagogik. Das Wigwambuch ist ein Buch von großer Reichhaltigkeit über das Lagerleben. Mit 95 Zeichnungen des Verfassers. Autor: John Hargrave ISBN 978-3-88778-186-6 96 Seiten Format: 12,5 x 18...

Buchvorstellung: Meine Abenteuer als Spion...

Diese Faksimile Ausgabe stammt aus dem Jahr 1915. Damals wurde sie übersetzt um die Deutschen auf die Gefahr durch britische Spione aufmerksam zu machen. Gedruckt ist es in, der damals in Deutschland gebräuchlichen, Fraktur-Schrift. Wer wusste, dass der Gründer der Pfadfinderbewegung einst einmal ein Spion war? Dies sind die spannenden und zum Teil gefährlichen Erfahrungen, die Baden-Powell als Nachrichtenoffizier in verschiedenen „Urlaubswochen“ sammelte, die er als Militärsekretär des Gouverneurs von Malta in vielen Mittelmeerstaaten unternahm. Er selbst meinte zu seinen Erfahrungen: „Das Wissen, dass du beobachtet wirst und nicht weißt, von wem, gibt dir – ich kann dies versichern – ein sehr mulmiges Gefühl, vor allem, wenn du tatsächlich schuldig bist!“ Autor: Robert Baden-Powell ISBN 978-3-88778-424-9 142 Seiten Format: 12,3 x 18,5 cm Sprache: deutsch Faksimile Ausgabe, Leinenstruktur, zahlreiche Abbildungen, Frakturschrift Hier geht es zur Bestellung. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....

Glitzernder Tau ist einfach toll

Mächtig ins Schwärmen kamen die Vorstände und Elternvertreter des DPSG-Stammes „Carpe Diem“ aus Euskirchen, als sie, anlässlich ihres zwanzigjährigen Bestehens, nach dem Besonderen der Pfadfinderei gefragt wurden. Das freundschaftliche Miteinander, der glitzemde Tau auf den Wiesen und -natürlich- die gute Tat. Freuen tun sich die eifeler Pfadfinder neben ihrem Geburtstag mächtig über die Spenden für neues Zeltmaterial, denn das alte war „trotz Kabelbinder und Klebestreifen“ nicht mehr zu retten gewesen. Weswegen sie erstmalig in ihrer Geschichte dazu genötgt gewesen waren, um Spenden zu bitten. Gegründet wurden die Pfadfinder übrigens gemäß dem zugrundeliegendem Zeitungsartikel von einem kriegsmüdem englischen General, das ist eine geschickte Formulierung, welche die Worte General und Pfadfinder harmonisch miteinander in Bezug setzt, ohne dass es direkt nach militärischer Früherziehung klingt. (Siehe hierzu den Artikel „Pfadfinder und Militär – hierzulande undenkbar„). Bildnachweis: Richard Bartz, Wikipedia Quelle: Eifeler Presse-Agentur Nachrichten / epa...