Junge verklagt die Boy Scouts of America...

Der Ausschluss des achtjährigen Jungen, der bei den Boy Scouts of America unerwünscht war, nachdem diese festgestellt hatten, dass er als Mädchen geboren worden war, hat ein juristisches Nachspiel: Joe und seine Mutter haben beschlossen, die Boy Scouts of America zu verklagen. Quelle: Männer 30.01.2017 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

US-Scouts: Achtjähriger wegen Transsexualität ausgeschlossen...

Dass die amerikanischen Pfadfinder-Jungs von den „Boy Scouts of America“ sich lange mit der Akzeptanz von Homosexuellen schwertaten, ist kein Geheimnis. Inzwischen dürfen diese auch als Gruppenleiter tätig werden. Doch nun steht der Organisation die nächste Auseinandersetzung ins Haus. Ein achtjähriges Kind, welches als Mädchen geboren wurde und seit einem Jahr als Junge lebt, wurde nach einem Monat Zugehörigkeit zur Pfadfindergruppe „Cub Scout Pack 87“ in Seacaucus gemäß seiner Eltern aufgrund seiner Geschlechtsidentität und Beschwerden von anderen Eltern ausgeschlossen. Gemäß queer.de sagte eine Sprecherin der „Boy Scouts of America“, dass der Junge nicht die Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft bei den Pfadfindern mitbringe. Zum Zeitpunkt seiner Registrierung sei nicht bekannt gewesen, dass das Kind „nicht biologisch männlich“ gewesen sei. Transsexualität stellt auch hierzulande nicht-koedukative Gruppen vor gewisse Probleme, allerdings vor allem dann, wenn ein Mitglied nach jahrelanger Zugehörigkeit zu seiner rein weiblichen Gruppe beispielsweise offenbart, künftig offen als Mann leben zu wollen. In den mir bekannten Fällen wurde dem bzw. der Betroffenen jedoch mit einem hohen Grad an Respekt und Mitmenschlichkeit begegnet und keinesfalls gegen deren Willen ein Ausschluss vollzogen, egal, wie „logisch“ er wäre. Quelle: Queer.de 02.01.2017 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Ausschluss des albanischen Mitgliedes aus dem Weltverband...

Im allgemeinen hat der Weltpfadfinderverband WOSM kein Interesse daran, Verbände auszuschließen. Geschieht dies aber doch, liegen erhebliche Gründe dafür vor. Mitte November traf dieses Schicksal den albanischen Pfadfinderverband „Beselidhja Skaut Albania“. Als Gründe für diese Entscheidung wurden von WOSM genannt, dass trotz erheblicher Unterstützungsangebote des Weltverbandes keinerlei Entwicklung der albanischen Pfadfinderorganisation zu beobachten war. Weder gründeten sich neue Gruppen, noch ließ die Führung des Verbandes erkennen, Anstrengungen zu unternehmen, dieses zu verändern oder überhaupt in irgendeiner Form aktiv oder zumindest kooperativ zu sein. Zudem erfüllt die Pfadfinderorganisation selbst innerhalb Albaniens nicht den gesetzlichen Anspruch zur öffentlichen Anerkennung als nicht-staatlichen Organisation und bewegte sich damit im rechtlichen Graubereich. Kommunikationsversuche von WOSM zur Verbandsführung blieben nicht nur sachlich unbeantwortet, der eingesetzte Vermittler wurde gar persönlich angegriffen. Mit Albanien hat WOSM es offenbar nicht leicht. Bereits die vorherige albanische Mitgliedsorganisation Besa Skaut Albania musste 2005 ausgeschlossen werden, nachdem offenbar wurde, dass sie von einer Großfamilie für deren persönliche politischen Anliegen missbraucht wurde. Quelle:...

Wer nicht zahlt, fliegt raus

Wer kennt nicht das Problem des Zahlungsverzuges bei seinen Mitgliedern? Für den Bund Ritterlicher Orden der Herren vom Deutschen Haus, sowie seiner Gliedgemeinschaften, u.a. dem Pfadfinderbund Deutschritter, tritt diesbezüglich ab 2008 eine neue Regelung in Kraft. Sie besagt, daß Mitglieder, die mit ihrem finanziellem Beitrag mehr als ein Jahr in Verzug geraten, mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden. Quelle: scouting...