BSA: National Scouting Museum

Das National Scouting Museum der Boy Scouts of America (BSA) auf der Philmont Scout Ranch in New Mexico öffnete am 8. Juni seine Pforten für die Allgemeinheit und über 1.100 Gäste nahmen an der Eröffnungszeremonie des 18.000m2 Geländes teil. Chairmen Jim Ryffel hielt die Eröffnungsrede. Das Museum hat täglich von 8:00 bis 17:30 geöffnet. Das National Scouting Museum – Philmont Scout Ranch vereint das bisherige National Scouting Museum, welches sich vorher in Irving, Texas befand und das bereits zuvor existierende Philmont Museum. Besucher können sich auf 108 Jahre Geschichte der Boyscouts of America freuen und hautnah erleben. Die Ausstellung widmet sich der Geschichte der Pfadfinder  sowie die des “Order of the Arrow” und des Südwesten der USA. Das Museum in Philmont hatte dringend eine größere Anlage gebraucht und dafür Architekten aus Santa Fe, New Mexico engagiert. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit steht nun das neue Museum mit den Sangre de Cristo Bergen. Im Inneren findet sich ein Souvenirshop, eine Bibliothek mit Leseraum und zwei großen Ausstellungshallen. Der Konferenzraum bietet platz für 88 Personen, die außerdem auch den neuen Workshop benutzen können. Im Dezember 2016 kündigten die amerikanischen Pfadfinder den Umzug des National Scouting Museums nach Philmont an und in September 2017 schloss es das alte Museum in Irving und begann den Transport der Ausstellungstücke. Die Philmont Scout Ranch ist eine große Ranch in der Nähe von Cimarron, die inmitten der Wildnis der Sangre de Cristo Mountains in den Rocky Mountains im Norden New Mexicos liegt. Bereits 1938 stiftete der Ölbaron Waite Phillips den BSA das großes Gelände. Die Bezeichnung Philmont leitet sich vom Namen des Stifters Phillips ab und von der gebirgigen Landschaft. Die Philmont Scout Ranch  ist das wichtigste Lagergelände und Ausbildungszentrum des Verbands der Boy Scouts of America. Mit einer Fläche von 567.277...

CPDler plant 30.000km-Radtour

Zuletzt wollte er dorthin, wo alle Wege hinführen, aber kurz vor Rom sprang leider die Kniescheibe heraus. Diesmal hat sich Christopher von der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschlands (CPD) aus Syke ein anderes Ziel gesetzt: Quer durch den amerikanischen Kontinent soll es gehen, 30.000 Km von Neufundland zur mexikanischen Grenze und dann weiter bis nach Feuerland. Die Navigation wird mit Karte und Kompass erfolgen, da ist schließlich ein Fachmann tätig. Quelle: MK Kreiszeitung 17.03.2018 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....

Mehr als nur Kekse

Amerikanische Pfadfinderinnen sind hierzulande vor allem für ihre Qualitäten im Kekse-Verkauf geschätzt. Oder vielleicht auch: unterschätzt. Doch wie Heise online berichtete, können sie noch viel mehr. Um zu lernen, wie sie ihre Daten im Netz besser schützen können aber auch, um eventuell auf den Geschmack einer IT-Karriere zu kommen, haben die Girl Scouts of America bereits für ihre Mädchen ab fünf Jahren IT-Kurse ausgelobt. Das Schulungsprogramm wird in Zusammenarbeit mit der Firma Palo Alto Networks entwickelt. Insgesamt 18 verschiedene Abzeichen können die Pfadfinderinnen in diesem neuen Ausbildungsbereich erwerben. Quelle: Heise online 19.06.2017 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Bericht über muslimische Pfadis in den USA...

Spiegel TV berichtete hinsichtlich der Wahl in den USA am 19. November über muslimische Pfadfinder in den USA. Dabei zeigt sich: Moslem sein und Amerikaner sein ist kein Widerspruch. Hier geht es zum Video.  Die muslimischen Pfadfinder pflegen seit 25 Jahren eine Kooperation zu den „Boy Scouts of America“ (BSA). Bildnachweis: Islamic Council on Scouting in Northern America. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Donald Trumps „riesen Spende“ an die Pfadfinder...

Die Pfadfinder allerorten (und nicht nur die amerikanischen) sind zumeist stolz darauf, dass ein großer Teil der bisherigen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika Pfadfinder waren. In Hinblick auf den gestrigen offenbaren Sieg von Donald Trump ist es vielen hingegen eher ein Trost, dass er wohl nie Pfadfinder war. Überliefert ist hingegen, dass er gern verkündet, Spenden in Millionenhöhe für gute Zwecke zu tätigen. Recherchen ergaben hingegen, dass seine tatsächlichen Spenden vor allem seiner eigenen „Trump-Stiftung“ zuflossen. So konnten sich die amerikanischen Pfadfinder der „Boy Scouts of America“ (BSA) über die sagenhafte Spende von 7 Dollar freuen. Das ist aber exakt der Betrag, der automatisch fällig wird, meldet man seinen Sohn zu den Pfadfindern an. Mit Humor reagierte ein junger Vertreter der BSA auf das Gehabe von Donald Trump. Er veröffentlichte ein Video mit dem Inhalt „If Donald Trump was a Boy Scout“, wo er diesen und seine unsäglichen Aussagen gekonnt parodiert. Der Gründer der Baden, Lord Baden-Powell, statuierte einst „Ein Pfadfinder lächelt in allen Lebenslagen“.  Oft bleibt wohl auch nichts anderes übrig. Quelle: Spiegel 30.10.2016 Bildnachweis: Gage Skidmore, Wikipedia (creative commons) Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...