Der Pfadfinderkurat begeisterte sie zur Missionsarbeit...

Heute feiert Ans Fricker, eine gebürtige Niederländerin, die seit vielen Jahren in Offenburg lebt,  ihren 70. Geburtstag. Die 1995 zusammen mit ihrem Mann mit der Bürgermedaille der Stadt Offenburg ausgezeichnete ehemalige Missionarin war schon als junge Frau sozial engagiert, nämlich als Sippen- und später Meutenführerin der niederländischen Pfadfinder. Dort nahm ihr Leben eine abenteuerliche Wende, als ihr Pfadfinderkurat sie für die Missionsarbeit in Afrika begeisterte. Für Misereor arbeitete Ans Fricker dann viele Jahre, immer wieder unterbrochen von Aufenthalten in Europa, in verschiedenen afrikanischen Ländern. Zunächst in Kanaga im Kongo, später in Burundi. Sozial engagiert sind die Eheleute Fricker auch heute noch, beispielsweise im Deutsch-russisch-polnischen Freundeskreis, zudem gehört Ans Fricker dem städtischen Integrationsbeirat an. Bildnachweis: Stadt Offenburg Quelle: Baden online...

DPSG Stamm Stadtschwarzach kocht für Afrika...

Im Stamm Stadtschwarzach der DPSG gibt es eine nachahmenswerte Tradition: Jeden Palmsonntag lädt er zum Fastenessen ein, bietet zu diesem Anlass einen Schuhputzservice seiner Wölflinge und verkauft selbstgebastelten Osterschmuck. Den Erlös (dieses Jahr knapp 600 €) spendet er dann an das Partnerprojekt ihrer Pfarrei in Peramiho (Tansania), wo es für einen kostenlosen Basisgesundheitsdienst verwendet wird. Den Stamm Stadtschwarzach gibt es seit über 50 Jahren. In dieser Zeit hat er durch diese und ähnliche Aktionen insgesamt fast 150.000 € für soziale Projekte spenden können. Empfehlenswert ist auch die Lektüre ihrer Festschrift unter www.dpsg-schwarzach.de. Hinsichtlich der „Fun&Facts“ aus ihrem Pfadfinderleben und ihren Pfadfinderweisheiten kommt auch der Humor nicht zu kurz. (Leider schildern sie darin nicht, wieso das Dixie-Klo abgebrannt ist…) Quelle: In Franken.de...

Dein Tag für Afrika

Im Rahmen der Kampagne „Aktion Tagewerk – Dein Tag für Afrika“ werden bundesweit Schüler aller Schulen und jeden Alters Geld verdienen, um Gleichaltrigen in Afrika zu helfen. Ein Teil des Geldes fließt in die nordrhein-westfälische Partnerprovinz Mpumalanga in Südafrika. So waren zum feierlichen Start der Aktion auch Lucky Bembe und Excellent Hlatshwayo, zwei Pfadfinder aus Mpumalanga, anwesend, die den Jungen und Mädchen nicht nur neue Vokabeln beibrachten, sondern auch den „Gummistiefeltanz“. Drei Monate werden die beiden gemeinsam mit Mitarbeitern des Vereins 50 Schulen in NRW besuchen, von ihrem Leben erzählen, singen und tanzen. Quelle: scouting...