Buchvorstellung: So begann es

Scouting als vormilitärische Erziehung? Der Beginn der Pfadfinderbewegung in Deutschland am Vorabend des ersten Weltkrieges. Bislang gab es außer dem knappen Abriss in Karl Seidelmanns Monographie „Die Pfadfinder in der deutschen Jugendgeschichte“ so gut wie keine greifbare Darstellung der Frühphase der deutschen Pfadfinderbewegung vor 1918. Christoph Schubert-Wellers Arbeit will hier eine Lücke schließen. Der Autor, selbst Pfadfinder, behandelt die Anfänge der deutschen Pfadfinderbewegung im Wilhelminischen Kaiserreich mit besonderer Betonung der – damals meist bedeutsamen – interkonfessionellen Pfadfinderei im „Deutschen Pfadfinderbuch“. Aufgrund zahlreicher Quellen wird herausgearbeitet, dass der damalige deutsche Entwurf der Pfadfinderei vor dem Ersten Weltkrieg gegenüber den englischen Anfängen in sachlicher und pädagogischer Hinsicht eine erhebliche Verarmung des Scouting dargestellt. Autor: Christoph Schubert-Weller ISBN 978-3-88778-161-3 192 Seiten Format: 14,8 x 21 cm Paperback Hier geht es zur Bestellung. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Buchvorstellung: Scout-Pfad

Heinz Zentner, geboren 2. Dezember 1943 in Karlsruhe, befasste sich schon seit seiner frühen Jugend mit Comics und Karikaturen. Bereits im Alter von 17 Jahren verdiente er sich sein erstes Taschengeld mit Zeichnungen von Comicheften. Später veröffentlichte er Witzzeichnungen in den früher beliebten Witzheften und Büchern. Nach einer Pause, in der er ganz für seine Frau und Tochter da sein wollte, nahm er wieder den Zeichenstift zur Hand und es entstanden neue Zeichnungen und Serien. Hauptwerk ist das Comic „Wil der Helm“ in welchem er die Pfadfindergrundgedanken des Helfens und des Schützens zu einer liebenswerten Serie verarbeitete. So war es nur eine Frage der Zeit bis der Künstler sich einmal ganz konkret mit Pfadfindern, diesen ganz besonderen Zeitgenossen beschäftigen würde. Dieses Buch ist dabei herausgekommen. Liebeswürdig, charmant werden sie dargestellt, aber treffend und manchmal ein bisschen weltfremd. Wohl keiner, der nicht einmal schmunzeln muss, bei soviel hintergründigem Ernst und einer so trefflichen Feder. Ein wirkliches Bilderbuch für heitere Zeitgenossen. Ein gutes Geschenk für alle großen und kleinen, ernsten und lustigen Pfadfinder. Autor: Heinz Zentner ISBN 978-3-88778-181-1 100 Seiten Format: 18 x 18 cm Hardcover Hier geht es zur Bestellung. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Manfred Spitzer: Cyberkrank!

Manfred Spitzer ist einer der bedeutendsten deutschen Gehirnforscher und bekannter Fachautor. Kaum jemand sonst kann wissenschaftliche Erkenntnisse derart pointiert und anschaulich präsentieren. Er stellt sich sehr kritisch zum allgemeinen „Digitalisierungswahn“. Vor allem Kinder sieht der Psychologe „fast unter Drogenabhängigkeit“ durch die permanente Benutzung des Smartphones. Gerade wir als Pfadfinder- und Jugendbewegung, welche die Vorzüge des einfachen und bewussten Lebens zu schätzen wissen, sind dazu prädestiniert, dieses Nutzungsverhalten gleichfalls einmal kritisch anschauen. Spitzer liefert auch in seinem neuesten Buch „Cyberkrank“ sehr viele Argumente – wissenschaftlich belegt. Hier ist kein „Ewig-Gestriger“ am Werk, der per se die Modernisierung verdammt (auch wenn man ihm bisweilen den Missionierungswahn unterstellt, „die Gesellschaft vor Verblödung zu bewahren“). Natürlich rief und ruft seine klare Haltung Widerspruch auf den Plan. So bezeichnete die Süddeutsche Zeitung sein letztes Buch „Digitale Demenz“ als „einseitig, populistisch, oberflächlich, orientierungslos“ und unterstellt ihm „krude Beweisführung“, weil Spitzer (ärztlicher Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik in Ulm) „in einer selbst zusammengeschusterten Grafik“ nachwies, dass Taxifahrer in London, welche ohne Navi arbeiteten, nach einigen Jahren Berufstätigkeit mehr aktive Substanz in Gehirnarealen aufweisen, welche für Orientierung benötigt werden. Wo in dieser schlichten Tatsache eine „krude Logik“ versteckt sein soll oder was verwerflich daran ist, wenn sich ein erwiesener Spezialist sich „anmaßt“ eine Grafik zu erstellen, will mir persönlich nicht in den Kopf (egal in welches Gehirnareal). Wer Denkprozesse an technische Geräte abgibt, verliert schrittweise die Übung darin, sich diese Dinge selbst zu erschließen. Wer Manfred Spitzer noch nicht kennt, sollte dies schnell nachholen. Jedes seiner Bücher ist absolut lesenswert und auch für Personen ohne medizinisches Fachwissen verständlich. Auch die DVDs zu seinen Vorträgen sind absolut zu empfehlen, nur „live“ ist noch besser. Hier die Verlagsdarstellung seines aktuellen Buches: Manfred Spitzer: Cyberkrank! Wie das digitalisierte Leben unsere Gesundheit ruiniert Die Digitalisierung unseres Alltags...

Buchvorstellung: Heranwachsen im bündischen Geist...

Wer in bündischem Geist – also im Geist der Jugendbewegung – heranwächst, erlebt eine andere Jugend als seine Altersgenossen. Er spürt die Sympathie unter Freunden, er wächst in ursprünglichen Erfahrungen, er weiß um Segen und Gefahr von Führen und Folgen und stellt sich den Forderungen der Gemeinschaft. Das ist heute nicht mehr selbstverständlich. Weil diese Lebensformen aber zu einem erfüllten Dasein führen, soll hier wieder an sie erinnert werden. Der Verfasser, langjähriger Pfadfinderführer, Familienvater, Lehrer und Professor für Erziehungswissenschaft, nimmt kritisch zu den aktuellen Strömungen der Pädagogik Stellung und zeigt Wege in die Zukunft auf. Autor: Friedrich Karl Rothe ISBN 978-3-88778-277-1 104 Seiten Format: 15 x 21,5 cm zahlreiche Fotos, Hardcover Hier geht es zur Bestellung. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Buchvorstellung: Guy de Larigaudie – Das innere Abenteuer...

Guy de Laurigaudie wurde am 18. Januar 1908 in Paris geboren. Die väterliche Familie stammt aus dem Perigord. Er war ein Abenteurer, Dichter, Gottsucher und Pfadinder zugleich. Seine Reisen führten ihn bereits damals um die ganze Welt und ließen ihn zum legendären Vorbild vieler Pfadfindergenerationen werden. Geprägt von der Pfadfinderidee, suchte er vor allem den Menschen und die ursprünglichen Natur. Seine Werke strahlen in geistreichen Sprachbildern voller Poesie und Eleganz. Gefallen im Kampf an der luxemburgischen Grenze, im Wald von Musson, wurde Guy de Larigaudie am 12. Mai 1940 an Ort und Stelle begraben. Inzwischen ruht er im Familiengrab des Friedhofs von St. Martin de Riberac, seiner Pfarrgemeinde. Mehr denn je könnte Guy de Larigaudie heute ein wirkliches Vorbild für unsere junge Generation sein, wenn er ihnen nur bekannt wäre! Mit diesem Buch möchten wir dazu beitragen. Autor: Jean Peyrade ISBN 978-3-88778-232-0 116 Seiten Format: 14,5 x 21,5 cm Leinengebunden Hier geht es zur Bestellung. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Rezension: Das schlaue Buch

Vor mir liegt „Das Schlaue Buch“, herausgegeben vom BdP Berlin-Brandenburg. Fußend auf dem Gilwellprojekt von Fredde (Frederike Walter, ehemalige BdP-Bundesvorsitzende) und weiterentwickelt durch viele fleißige Autoren aus dem Landesverband, gefördert durch die Stiftung Pfadfinden. Fange ich von außen an: DIN A5, 359 Seiten, Softcovereinband, stabil wirkende Klebebindung, gute Lesbarkeit durch mehr als nur ausreichend große Schrift. Ganz eindeutig handelt es sich um ein Handbuch für (Klein-)Gruppenleitungen, voller Tipps und Tricks zu Pfadfindertechnik, Geschichte, Heimabendplanung, mit einem großen Fundus an Heimabendideen, Spielen u.v.m. So beginnt es (nach Darlegung der Pfadfinderregeln) mit der Aufgabenbeschreibung der Sippenführung und Hinweisen zur Heimabendgestaltung. Es schließen sich die Ämter Feuerwart/-wärtin, Koch/Köchin, Materialwart/-wärtin und Zeremonienmeister/-meisterin mit dem dazugehörigem Hintergrundwissen an. Nach einem ganz kurzen Schwenker durch die Geschichte , den Zielen der Pfadfinderbewegung, der Heraldik geht es dann über Knoten und Bünde, Schätzen und Messen, Kohtenbau, Orientierung direkt zu praktischen Ideen für die Gruppenstunde in den Kapiteln Natur, Basteln und Kunst, Werken, Wissen, Wellness, Spirituelles (nicht religiös im engeren Sinne), Kommunikationsspiele, Kulinarisches, Musik, Musisches, Spiele. Klaren Schwerpunkt setzen diese Vorschläge für die Gruppenstunde und das macht die Stärke des Buches aus. Bei den vorhergehenden Kapiteln beschränkt man sich auf das benötigte Wissen, so fehlen „ausufernde Darstellungen“ beispielsweise zur Geschichte der Pfadfinder. Es handelt sich zudem ganz eindeutig nicht um ein Survivial-Handbuch. So fehlen Ausführungen zur Ersten Hilfe gänzlich (und das könnte den Grund haben, dass „man“ ja sowieso nicht sehr viel mehr machen darf, als Pflaster aufzukleben und zu kühlen). Kurzum, „Das Schlaue Buch“ ist frei von inhaltlicher Überfrachtung und die praktische Umsetzbarkeit macht seine erhebliche Stärke aus. So können definitiv nicht nur BdP-Sippenführer davon profitieren, sondern alle, die sich wöchentlich etwas für ihr Heimabendprogramm aus den Fingern saugen müssen – und es mit der Unterstützung dieses Buches erfolgreich und gut...