Gedenktag: Peter Rohland

Peter Rohland, auch als „Pitter“ bekannt, verstarb heute vor 52 Jahren im Alter von 33 Jahren.  Er stammte aus der schwäbischen jungenschaft und war einer der wichtigen Neuerer und Anreger in der deutschen Lied- und Chanson-Szene der frühen 1960er-Jahre. Mit seinen Liedzyklen der Landstreicherballaden, der Lieder des Francois Villon, der jiddischen Lieder und vor allem der Lieder deutscher Demokraten des Vormärz und der Revolution von 1848 hat er dem schon verloren geglaubten deutschen Volkslied  eine neue Dimension hinzugefügt und auch im Rahmen der von ihm mitinitiierten Waldeck-Festivals zur Entwicklung eines neuen „unverstaubten“ Volksliedverständnisses beigetragen. Geboren worden war er am 22. Februar 1933 in Berlin. Er verstarb am 05. April 1966 in Freiburg im Breisgau an einer akuten Gehirnblutung. Seit 2000 findet jährlich der nach ihm genannte Peter-Rohland-Singewettstreit auf dem ABW-Gelände der Waldeck statt, im Jahr 2006 gründete sich zudem die Peter Rohland Stiftung zur Förderung des Liedes. Im Spurbuchverlag erschien in 2014 „Pitters Lieder„, eine von Helmut König herausgegebene vollständige Sammlung der nachgelassenen Lieder mit Text und Noten. Bildnachweis: (c) Jürgen Fehrmann Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....

Gedenktag: Alexej Stachowitsch (Axi)...

Heute vor fünf Jahren, am 01. April 2013, ist Alexej Stachowitsch (Axi), der ehemalige Bundesführer des Jungenbundes Phoenix, Autor, Liedermacher, Pädagoge und Pfadfinder im Alter von 94 Jahren verstorben. Alexej Stachowitsch wurde am 10. Oktober 1918 in Stockholm als Sohn des Diplomaten Michael Stachowitsch geboren. 1929 trat er in den Österreichischen Pfadfinderbund (ÖPB) ein. Im Jahre 1933 hatte er auf dem Welt-Jamboree in Gödöllö/Ungarn Robert Baden-Powell noch sehen können. Er war im ÖPB Gruppenführer bis zur Zwangsauflösung im Jahr 1938. Ab 1945 war er maßgeblich beteiligt am Wiederaufbau der Pfadfinder Österreichs, PÖ. Bald darauf wurde er Landesfeldmeister des Landes Salzburg. Das Lagerlied für das internationale “Lager der Freundschaft” im Montafonder Tal im Jahre 1946 stammte aus seiner Feder, beim siebten Weltjamboree 1951 in Bad Ischl war er zuständig für das Programm und Lagerliedverfasser. Im gleichen Jahr gründete er das Werkschulheim Felbertal bei Mittersill, wurde erster Schulleiter und blieb dies bis 1958. Im Jahr 1974 war er Mitbegründer der Bildungs- und Begegnungsstätte auf Burg Balduinstein. Den Jungenbund Phoenix gründete er 1976 und war dessen Bundesführer bis 2011. 1981 bezog er einen Wohnsitz auf der Burg Balduinstein und wurde Schriftleiter vom “Stichwort”. 1983 kaufte er den „Phoenixhof“ in Weroth (Westerwald) als Alterssitz und baute diesen zum Zentrum des Jungenbundes Phoenix um. 1988 war Alexej Stachowitsch bei der Organisation des Meißner-Lagers tätig. Im Jahre 2003 war Axi mit dem zweithöchsten Ehrenzeichen der PPÖ, der Goldenen Lilie, ausgezeichnet worden. Diese Auszeichnung wurde ihm posthum 2017 entzogen, nachdem erhebliche Beschuldigungen gegen ihn erhoben worden waren. Bücher von und über Alexej Stachowitsch: Wegzeichen Erkenntnis und Erfüllung Bündisches Leben – wozu?   Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Gedenktag: Robert Oelbermann

Heute vor 77 Jahren, am 29. März 1941, verstarb Robert Oelbermann im Alter von 44 Jahren im KZ Dachau. Robert Oelbermann war, zusammen mit seinem Zwillingsbruder Karl, Gründer des Nerother Wandervogels und dessen Bundesführer bis zu seinem Tod. Die Zwilligsbrüder wurden am 24. April 1896 in Bonn geboren. In der Silvesternacht 1919 gründeten sie zusammen mit ausgewählten Freunden auf dem Nerother Kopf bei Neroth/Eifel den Geheimbund / die Ritterschaft der Nerommen innerhalb des Altwandervogels. Dessen Bundesführung war mit diesem Vorgehen nicht einverstanden und in Folge dessen entstand ein eigener Bund, der Nerother Wandervogel, der sich am 27. März 1921 offiziell gründete. Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten und die durch diese erzwungene Selbstauflösung führten viele Nerother Wandervögel ihr Gruppenleben in der Illegalität fort, ein Umstand, welcher der Reichsjugendführung nicht verborgen blieb. Sie ging entschlossen gegen diese „bündischen Umtriebe“ vor, so wurde auch Robert Oelbermann in Untersuchungshaft genommen und mit Hilfe eines erpressten Geständnisses hinsichtlich homosexueller Orientierung in Haft genommen.  Dieser schloss sich eine Schutzhaft und 1937 die Überführung, zunächst ins KZ  Sachsenhausen und später ins KZ Dachau, an. Dort verstarb er an den Folgen der Haftbedingungen, welche eine Entzündung und Blutvergiftung an einer alten Kriegsverwundung hervorgerufen hatten. Wesentliche, bis heute erhaltene Formen des Nerother Wandervogel sind der reine Jungenbund, die Weltfahrten, der Ausbau der Burg Waldeck als Jugendburg, die organische Struktur in Form von überregionalen Orden mit individueller Prägung, ein Bundesführer auf Lebenszeit und nicht zuletzt ihr reges musikalisches Schaffen. Den ausführlichen Scout-O-Wiki-Eintrag zu Robert (und Karl) Oelbermann findet ihr hier. Zudem gibt es ein Video von der Verlegung des Stolpersteines für Robert Oelbermann im Jahr 2009 auf der Waldeck. Im Original ist er kurz ab Minute 4:08 im Waldeck-Film-Trailer zu sehen. Bildausschnitt aus “Die letzten Wandervögel”, Deutscher Spurbuchverlag   Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter...

Gedenktag: Alexander Lion

Heute vor 56 Jahren, am 02. März 1962, verstarb im Alter von 91 Jahren Ali (Alexander Lion) in Schwabmünchen. Ali war zusammen mit Maximilian Bayer der Mitbegründer der deutschen Pfadfinder. Trotz seiner jüdischen Herkunft überlebte Ali glücklicherweise den Holocaust und seine persönliche Verfolgung innerhalb des Deutschen Reiches und wurde nach dem zweiten Weltkrieg Motor für den Wiederaufbau der Pfadfinderbewegung (Bund Deutscher Pfadfinder, dessen Ehrenpräsident er wurde) insbesondere in Bayern. Auf die Pfadfinderbewegung selbst war Ali zunächst durch einen Artikel in der Times am 17. März 1908 aufmerksam geworden. Er hatte dann Kontakt zu Baden-Powell aufgenommen, ihn im Folgejahr auch persönlich besucht und war von ihm in die Bewegung aufgenommen worden. Zusammen mit Maximilian Bayer verfasste Ali dann das „Pfadfinderbuch“, welches die Grundlage für die nachfolgende Entstehung der Pfadfindergruppen in Deutschland bildete. Buchvorstellung: „Alexander Lion – Höhen und Tiefen des Lebens“ Buchvorstellung: Faksimilie-Ausgabe des „Pfadfinderbuches“ von Alexander Lion und Maximilian Bayer Buchvorstellung: Gründerväter der Pfadfinderbewegung Alexander Lion bei Wikipedia   Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Heute ist Thinking Day

Der höchste „Feiertag“ der Pfadfinder in aller Welt ist der heutige 22. Februar. An diesem Tag hatten sowohl der Gründer der Pfadfinder, Lord Stephenson Smith Baden-Powell (kurz B.P. oder auch BiPi genannt) als auch seine Frau Olave, welche ihrerseits den Aufbau der Pfadfinderinnenbewegung prägte, Geburtstag. Ursprünglich wurde dieser Gedenktag übrigens nur von der Organisaton der Pfadfinderinnen World Association of Girl Guides and Girl Scouts (WAGGGS) und ihrer Mitgliedsverbände begangen, inzwischen haben sich aber auch viele Teile der Pfadfinderorganisation World Organization of the Scout Movement (WOSM) und anderer Pfadfndergruppierungen an diesen Brauch angeschlossen. Der erste „WTD“ der Girl Guides and Girl Scouts fand übrigens im Jahr 1926 statt; bereits seit 1932 wird er bewusst für Fundraising genutzt. Die von WAGGGS gesammelten Gelder fließen in Ausbildungsprogramme für junge Mädchen und Frauen in Entwicklungsländern. Bildnachweis: WAGGGS Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Nachruf auf „Hund“ Wolfgang Lauinger Feb14

Nachruf auf „Hund“ Wolfgang Lauinger...

Bereits in der Nacht vom 19. auf den 20. Dezember entschlief „Hund“, Wolfgang Lauinger, im Alter von 99 Jahren in Frankfurt. Hund, Jahrgang 1918,  hatte unter den Nationalsozialisten unter schweren Repressalien aufgrund seiner Herkunft (Sohn eines jüdischen Vaters) und seiner homosexuellen Orientierung zu leiden gehabt. Während der Verbotszeit gehörte er zur illegalen Nerother Gruppe der Pacchanten unter Paul Leser sowie zur Swingjugend. Hund war ein Jugendfreund des bekannten Berry, Herbert Westenburger. Auch nach der Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus war für ihn die Verfolgung nicht zu Ende: 1950 wurde er wegen eines vermuteten Verstoßes gegen den § 175 erneut inhaftiert. Hund war Mitbegründer des Freien Bildungswerkes Balduinstein und lebte bis ins Alter von 94 Jahren im Ort Balduinstein selbst. Erst dann siedelte er in ein Pflegeheim in Frankfurt um. Seit den 1990er Jahren wurde Hund für sein gesellschaftliches Engagement mehrfach geehrt. Der Gemeinderat der Ortsgemeinde Balduinstein ernannte ihn am 13.06.2005 einstimmig zum Ehrenbürger der Ortsgemeinde Balduinstein. „Diese Würdigung ist Ausdruck der Dankbarkeit und Anerkennung, die sich Herr Lauinger durch sein Engagement zur Nutzung des Burgsaales und der Restaurierung der Burg Balduinstein erworben hat.“ Am 28.11.2008 wurde ihm durch Staatssekretär Roger Lewentz das vom Bundespräsidenten verliehene Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht. Die Ablehnung eines Entschädigungsantrags für die 1950/51 erlittene Untersuchungshaft kurz vor Lauingers Tod 2017 wurde in Medien und Politik auf nationaler Ebene kritisiert. Der letzte Wunsch von Hund war es, in Balduinstein beigesetzt zu werden. Auf seinem letzten Weg vom Burgsaal der Ruine Balduinstein zum jüdischen Friedhof im Ortsteil Hausen begleiteten ihn Angehörige und Freunde.  Beigesetzt wurde er unter der großen Eiche auf dem alten Friedhof am Waldrand hoch über der Lahn in einem schlichten Holzsarg. Er wurde nach jüdischem Ritus eingebettet. Rabbiner Andrew Steinmann gedachte des 99-Jährigen, sprach und sang...