Vorgestellt: DPB e.V. gegr.1911

Der DPB 1911 e.V. entstand am 11. November 1951 in Bad Kreuznach unter der Führung des Bundesfeldmeisters Werner Plaschke, genannt „Alarich“. Seinen Namen sicherte sich der Verein durch die Zahlung der Vorkriegsschulden des gleichnamigen Vorgängerbundes. Erst später wurde er in DPB e.V. gegr. 1911 umbenannt. Bei der Gründung zählte der Bund etwa 4000 Mitglieder. Heute besteht der Bund aus dem Stamm Nibelungen in Düsseldorf-Benrath. Die Gruppenstunden finden in einem alleingenutzten Raum im kirchlichen Jugendheim Paulistraße oder im Pfadigarten, einer idyllischen Schrebergartenparzelle im Wald, statt. Die Bundestracht umfasst neben dem dunkelgrünem Hemd mit der Bundeslilie ein schwarz-grünes Halstuch bzw. ein dunkelgrünes T-Shirt mit Bundesemblem. Im Jahr 2015 kam durch den Aufarbeitungsbericht der Berliner Grünen ans Tageslicht, dass der ehemalige und bereits vor einigen Jahren verstorbene Bundesehrenrichter des Bundes einschlägig wegen des Missbrauchs von Kindern vorbestraft war. Seither ist die Homepage des Bundes abgeschaltet. Die Facebookpräsenz zeugt aber von der weiterhin regen Tätigkeit der heutigen Generation. Neugierig geworden? Mehr Informationen zu dieser und über 150 weiteren Pfadfinderorganisationen in Deutschland findest du im Standardwerk „Pfadfinderbünde &-verbände“ aus dem Spurbuchverlag (ISBN 978-3-88778-370-9). Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....

Vorgestellt: Bund junger Naturisten (BjN) e.V....

Zugesendet von Andreas: „Der Bund junger Naturisten (BjN) e.V. mit Sitz in Berlin zählt wohl zu den lebensreformerisch geprägten Jugendbünden. Er ist unabhängig von jeglichen Dachverbänden, gemeinnützig und als Jugendbund im Vereinsregister eingetragen. Im März 2016 wurde der BjN im ehemaligen Lichtschulheim Glüsingen in der Lüneburger Heide von engagierten Mitstreitern aus dem Bereichen der Jugendbewegung und des Naturismus gegründet. Zu unseren Aktivitäten gehören neben den Auslandsfahrten in den Sommer- und Winterferien, Wochenendtreffen in Berlin und dem Umland, sowie kleinere Fahrten an die Ostsee oder ins Bergland. Der BjN geht hier ganz getreu den Idealen des ersten Wandervogels (Ausschuss für Schülerfahrten e.V.) nach, der ein ähnliches Programm schon vor 115 Jahren den Kindern und Jugendlichen aus der Großstadt anbot. Natur, Abenteuer und Erlebnisse – sind Ziele unseres Bundeslebens. Unsere Fahrten und Lager werden von den jugendlichen Mitgliedern in verschiedenen Kreisen, sowie auf der jährlichen Bundesversammlung eigenständig geplant. Elemente der bündischen Jugend, der Lebensreform und des Naturismus sind Teil unseres Bundes. Dennoch lassen wir uns nicht in eine Zeitepoche oder Gliederung stecken. Wer mehr über uns erfahren möchte, kann sich auf unserer Homepage umfassend informieren: https://www.bund-junger-naturisten.de“ Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Vorgestellt: Kreuzpfadfinderbund Wuppertal...

Der Kreuzpfadfinderbund Wuppertal (KPF) ist einer der kleineren, unabhängigen Pfadfinderbünde in Deutschland. Gegründet wurde der KPF 1961 von vier Freunden – heute sind es 180 Mitglieder, immer noch in Wuppertal, aber mittlerweile mit drei Stämmen. Der Kreuzpfadfinderbund ist konfessionell nicht gebunden, basiert aber auf den Grundlagen des Christentums. Nicht zu verwechseln ist der KPF mit der Kreuzpfadfinderstufe aus anderen Verbänden.Im Gegensatz zu manch anderen Verbänden bleiben die Gruppen, die etwa 10-15 Pfadis umfassen, auf unbegrenzte Zeit zusammen und durchleben so gemeinsam die Zeit als Wölflinge, Jungpfadfinder und Pfadfinder (Hortensystem im Gegensatz zum Meuten und Sippensystem). Während das Jungpfadfinderversprechen dem internationalen Pfadfinderversprechen ähnelt, bezieht sich das Pfadfinderversprechen auf den eigenen Bund. Regelmäßigen Kontakt wird insbesondere mit den anderen in Wuppertal vertretenen Verbänden gepflegt. Der KPF trägt grüne Kluften und schwarz-weiße Halstücher. Hier geht es zur Homepage des KPF. Neugierig geworden? Mehr Informationen zu diesem und über 150 weiteren Pfadfinderorganisationen in Deutschland findest du im Standardwerk „Pfadfinderbünde &-verbände“ aus dem Spurbuchverlag (ISBN 978-3-88778-370-9). Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....

Vorgestellt: Freie Fahrtenschaft Tír na nÓc e.V....

Die Freie Fahrtenschaft  Tír na nÓc e.V. ist in Trittau bei Hamburg ansässig. Sie besteht aus den drei Stämmen Draco, Löwe von Flandern und Sonza Svietit mit insgesamt knapp 150 Mitgliedern. Als eigenständige Fahrtenschaft Tír na nÓc existiert sie seit ungefähr 30 Jahren. Sie haben Gruppen in Großensee, Kasseburg, Lütjensee, Sandesneben, Grande und Trittau, womit sie im Südosten Schleswig Holsteins zu den größeren Jugendbünden gehören.Der Name Tír na nÓc leitet sich aus dem Gälischen ab und bedeutet „Land der Jugend“. In der keltischen Mythologie spielt der Gedanke an ferne Länder eine zentrale Rolle. Man vermutete Inseln im Meer, auf denen eigene Reiche existieren. Reiche von Menschen, Riesen, Elfen und dem Feenvolk. Das Rätselhafteste dieser Reiche ist Tir na nÓc. Die Kluft der Freien Fahrtenschaft besteht einem blauen Klufthemd, der schwarzen Jungenschaftsjacke und dem schwarz/weißen Halstuch. Die Fahrtenschaft pflegt intensiven überbündischen Austausch insbesondere zum Pfadfinder & Pfadfinderinnenbund Nordlicht. Im Dezember 2006 gehörte die Fahrtenschaft zum Gründungsmitglied im Ring schleswig-holsteinischer Jugendbünde e.V. (RshJB). Hier geht es zur Homepage der Fahrtenschaft. Neugierig geworden? Mehr Informationen zu dieser und über 150 weiteren Pfadfinderorganisationen in Deutschland findest du im Standardwerk „Pfadfinderbünde &-verbände“ aus dem Spurbuchverlag (ISBN 978-3-88778-370-9). Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....

Vorgestellt: Die WesleyScouts

Die WesleyScouts sind die Pfadfinder der evangelisch-methodistischen Kirche in Deutschland. Diese Freikirche wurde gegründet von dem anglikanischen Geistlichen John Wesley, nach dem sich auch die WesleyScouts benannt haben. Sie bilden historisch betrachtet die dritte und jüngste Welle von Pfadfindern innerhalb dieser Freikirche in Deutschland.WesleyScouts treffen sich in ihren Stämmen, genießen das Leben in der freien Natur, lehren Kinder und Jugendlichen Knoten und Bünde, den Umgang mit Feuer und das sichere Handhaben der Werkzeuge. Erste Hilfe, Kochen überm Lagerfeuer, kleine und große Bauten, kurze oder längere Wanderungen, sachgerechtes Verhalten in der Natur, die Freude am Einfachen sind weitere abenteuerliche Inhalte für junge Menschen. Bei den Treffen bildet das Vermitteln und Einüben pfadfinderischer Werte, die durch das Christentum geprägt sind, die geistliche Grundlage der Arbeit. Die WesleyScouts arbeiten gerne und oft mit anderen Pfadfinderinnen und Pfadfindern zusammen. Den WesleyScouts gemeinsam sind das Versprechen und die Regeln, das grüne Tuch, das Emblem und der Stufenpfad – das ist ihr Ausbildungsweg und gleichzeitig der Titel ihres Handbuches für solides Wissen. Die Kinder müssen keine Christen sein, um mitzumachen. Dennoch bildet auch der Glaube im „Stufenpfad“ eine Ausbildungssparte. Aber das Bekenntnis zu Gott kann im Versprechen (wie es auch in anderen Bünden gehandhabt wird) entfallen. Das Versprechen der Wesley Scouts lautet: „Es ist mein Ziel, Gott, meine Mitmenschen und mich selbst zu achten.“ Sieben Regeln untermauern dann dieses Versprechen: Die WesleyScouts … lernen Gott kennen und sich an Jesus zu orientieren. … helfen und packen mit an. … sind ehrlich und bereit, ihre Meinung zu vertreten. … suchen das Beste in Mensch und Natur. … sind ritterlich, auf ihr Wort kann man sich verlassen. … sind genügsam und teilen, was sie haben. … halten mit anderen zusammen und können sich in der Gruppe einfügen. Hier geht es zur Homepage der WesleyScouts. Neugierig geworden? Mehr...

Vorgestellt: Bund unabhängiger Pfadfinder...

Der Bund unabhängiger Pfadfinder wurde zusammen mit dem Stamm Cassiopeia e. V. am 16. April 1994 in Erbstorf gegründet. Einige Gründungsmitglieder traten zuvor aus der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) aus.Prinzipien sind neben einer modernen Fassung des Pfadfindergesetzes: 1. Toleranz gegenüber anderen Pfadfinderverbänden (1996 in die Weltpfadfinderschaft WFIS eingetreten) 2. Ein Zusammenleben auf familiärer Basis 3. Stärkung des Einzelnen und der Gruppe 4. Ein demokratisches Mitspracherecht für jedes Mitglied (auch Minderjährige) 5. Learning by doing 6. Abenteuerpädagogik Die Kluft des BuP beeinhaltet das grüne Hemd mit den Zugehörigkeitsabzeichen „Bund, Weltverband, Stamm, Nation, Sippe“, sowie Leistungsabzeichen. Das Tuch wird von den jüngeren Mitglieder mit einem Halstuchknoten gebunden getragen, während die erwachsenen Mitglieder und Gruppenleiter das Tuch mit einem Freundschaftsbund zusammenbinden dürfen. Es gibt keine verschiedenen Alterstufen, ein einmaliges Versprechen und für alle ein einheitliches dreifarbiges Tuch. Hier geht es zur Homepage der Organisation. Neugierig geworden? Mehr Informationen zu diesem und über 150 weiteren Pfadfinderorganisationen in Deutschland findest du im Standardwerk „Pfadfinderbünde &-verbände“ aus dem Spurbuchverlag (ISBN 978-3-88778-370-9). Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung.  ...