Erforschung des Liedkanons bündischer Gruppen...

Helmut Wurm, vielen bekannt als Urheber der Seite www.buendischen-blaue-blume.de und äußerst patenter Historiker inbesondere auch in Hinblick der erstellten Biographien bündischer Persönlichkeiten, möchte sich in einem neuen Projekt dem bündischen Liedgut widmen. Er schreibt hierzu: „…so habe ich ein lang gehegtes Projekt begonnen, nämlich der Frage nachzugehen, welcher Liederkanon die einmalige deutsche bündische Bewegung wie ein inneres Gerüst über die Jahrzehnte stabilisiert hat. Es geht also nicht darum, welche Lieder in ein Liederbuch sollen, sondern auf welche Lieder und welchen Liedertyp die bündsichen Gruppen immer wieder zurückgegriffen haben. Alleine kann man solch einer Thema nicht nachgehen, das kann nur eine kompetente Gruppe von Isidern. Ich habe nun ein Gerüst einer solchen möglichen Untersuchung formuliert und suche kompetente Mitarbeiter.“ Den Rahmen des Projektes ist der Beschreibung unter „Das erfolgreiche Lieder-Traditions-Gerüst der Bündischen- Bittschreiben für interessierte Leser für Mitarbeit“ zu entnehmen. Helmut Wurm freut sich auf Zuschriften unter webmaster@buendische-blaue-blume.de. Bild: Wiesenfest 2016 des Weinbacher Wandervogels Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Timo Zett Illustrator und Pfadfinder...

  Timo Zett ist ein begabter Illustrator und arbeitet für das Walden-Magazin! Diese zeichnung enstand auf dem BdP Bundeslager Estonteco 2017 und stellt den 10 Meter hohen Lagerturm dar. Gezeichnet mit Edding auf Pappe. Pierre Joubert lässt Grüßen, weiter...

Mit Krabat in Schwarzkollm…. Fotoserie...

Hier einige Eindrücke vom aktuellen Bundeslager des Pfadfinderbundes Weltenbummler (läuft noch bis 05.08.) im Ort Schwarzkollm, literarisch bekannt aus dem Buch „Krabat“ (der Ort, nicht das Bundeslager) und gleichfalls verarbeitet in der Spielidee des Lagers…   Das Jurtenbau-„Special Forces“- Team gab wieder einmal alles und errichtete eine imposante Schwarzmühle Weltenbummler Krabat höchstpersönlich Singewettstreit bei der „echten“ Krabatmühle. Die Mädels im Scheinwerferlicht sind Gäste aus Litauen und erreichten den zweiten Platz. Die Siegergruppe des Singewettstreites Lagerband Auf dem Lager über das Lager in der Zeitung lesen, wie es so ist… (heiß!) Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

15. Rovermoot – Zwischenbericht...

„Am 28. Juli endeten die Expeditioncenters in Island. Unsere Gruppe war in Akureyri und wir hatten eine tolle Zeit dort. Am ersten Tag hatten wir Community Service, wo wir einem Landschaftsgärtner halfen Unkraut zu zupfen. Danach sind wir in einem Fjord gesegelt. Das Wasser war eiskalt, trotzdem sind wir reingesprungen. Am zweiten Tag machten wir einen 10km Haik und besichtigten das Christmasvillage. Highlight des Tages war aber definitiv das Schwimmbad mit einem Hotpott (40°C) eine Rutsche und ein Eisbad. Am letzten Tag des Expeditioncenter haben wir eine Sightseeingtour gemacht. Wie waren an einem großen Wasserfall, geothermische Quellen und haben eine See angeschaut, der von einem Vulkan geformt wurde. Am Abend war dann ein openmic Abend bei dem wirklich gute Reden gehalten wurden und den Expeditioncenter würdig beendeten. Jetzt geht es zurück nach Úlffljótsvatn zum Zeltplatz der isländischen Pfadfinderorganisation.“ Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung. Mister Guðni Th Jóhannesson, president of Iceland (Forseti Íslands), had a fantastic time at Alþingi, the main camp of the World Scout Moot. He did visit the Better World tent amazed with all the positive impact scouts around the world are making. He got to know the participants of the moot, interested in their journey and how they like Iceland....

Bericht und Fotos von der CPD Hofakademie...

Die Hofakademie bietet Führern und Älteren der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschlands (CPD) ein Forum für Ideen, Austausch und Diskussion, für frische Gedanken, Handwerk und Musisches. Hier ein Bericht von der diesjährigen Hofakademie, eingesendet von Arnd: „[…] Eine Hofakademie mit Ausblick direkt aus dem Innenhof auf den Birkenfelder Kirchturm hat es noch nie gegeben: Dem Abriss des Bundeshof-Ostflügels ist zu verdanken, dass die 126 Teilnehmer Frühstück in der Morgensonne genießen konnten – nicht dem einzigen, aber dem ersten Höhepunkt der diesjährigen Hofakademie. Unter den Teilnehmern am Fronleichnamswochenende 14. – 18. Juni 2017 waren 94 Erwachsene und 32 Kinder. Ganz bewusst soll die Hofakademie wieder etwas kleiner werden, damit die guten Gespräche und die spannenden Seminare mehr in Erinnerung bleiben als die Enge im Innenhof, in den Sanitäranlagen oder auf der Zeltwiese. So überraschte es wenig, dass die Akademie 2017 von großer Ruhe und Entspanntheit geprägt war. Sicher trug dazu auch der Tagesablauf bei, da wir die Pausenzeiten verlängerten, damit man nicht mehr von einem Programmpunkt in den nächsten hetzen muss. Trotzdem zeigt die „Abstimmung mit dem Füßen“: Am meisten lieben die Teilnehmer es, neue Leute kennenzulernen. Der am stärksten besuchte „Programmpunkt“ ist stets der persönliche Austausch im Innenhof. So passte es nur zu gut, dass die Hofakademie anstelle einer Spende zur Bundeshalle kräftig in Sitzgelegenheiten investiert hat, die nun allen Bundeshof-Nutzern zur Verfügung stehen. Am Donnerstag startete die Akademie mit einem kleinen, aber sehr ertragreichen Seminar, in dem Georg Kobiela, Elena Ball und orka leckeren veganen Brotaufstrich herstellten. Wiebke Lückert fragte nach pfadfinderischen Spuren im Lebenslauf und erreichte viele Teilnehmer damit tief in ihren Wünschen und Überzeugungen. Freitag stand ganz im Zeichen der vegetarischen Ernährung: Die Küche servierte Fleischfreies, im Hof konnten Leser sich an provokanten Thesen zum Vegetarismus reiben (und diese kommentieren). Bernd Pfau ließ...

Wiederaufbau eines zerstörten Dorfes...

Stará Voda (deutsch Altwasser) ist ein verlassener Ort im Okres Olomouc in Tschechien. Seit 1947 lag er auf dem Truppenübungsplatz Libavá und war nicht mehr öffentlich zugänglich. Es stand lediglich noch die ehemalige Wallfahrtskirche von der ursprünglichen Besiedlung. 2015 wurde der Truppenübungsplatz Libavá erheblich verkleinert, seither sind einige Gebiete wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. In einem langfristigen Internationalen Projekt wurde vor einiger Zeit mit dem Wiederaufbau begonnen, insbesondere, um die berühmte Gemeinde wiederzubeleben. Hier ein Bericht der Tschechischen Pfadfinder von einem Arbeitseinsatz:„Die Pfadfinder renovierten die Umgebung der Kirche in Altwasser Die Pfadfinder zusammen mit anderen Freiwilligen trafen sich im Gelände des Wallfahrtsorts Altwasser bei Libavá/Liebau, um den Wiederaufbau von Altwasser fortzusetzen. Es handelt sich um ein langfristiges internationales Projekt Fürsorge für die untergegangene berühmte Gemeinde mit der Hl. Anna- und Hl. Jakob-Kirche. Es kamen insgesamt 72 Personen, davon waren 2 Pfadfinder aus Kanada und 7 Pfadfinder aus Polen. Weiter erschienen  auch 5 Mitglieder des Vereins Lubavia, der zwecks Pflege und Denkmalschutzes im Gebiet Libavsko/Liebau und Umgebung entstand. Während des Arbeitswochenendes schnitten wir die durch angeflogene Saat entstandenen Stauden auf den Ruinen des ehemaligen Piaristenklosters sowie im Klostergarten aus, reinigten die Grabmäler im Friedhof, gestalteten die Umgebung des Schiffner und Richter Kreuzes. Hier bauten wir auch ein neues Brückchen über dem Graben und legten die Pflastersteine auf den neuen Fußweg.  Wir verbrannten einige Haufen der trockenen Zweige und Büsche, die von dem Herbstwochenende geblieben waren. Wir räumten die Kapelle mit Königsbrunnen und ihre Umgebung einschließlich Wasserzufluss von der Quelle. Es gelang uns, den Rasen in der Umgebung der Kirche, rund um den Teich, vor dem Kloster, rund um alle Kreuze und auf der Wiese vor der Kirche zu mähen. Wir fuhren auch einige Säcke mit gesammeltem Müll ab. Vier von unseren Teilnehmern arbeiteten an dem...