Preis für Prof. Guy Stern

Dem mit 95 Jahren ältesten Mitglied des Mindener Kreises, Prof. Dr. Guy Stern, wurde im März der OVID-Preis für sein Lebenswerk verliehen. Dank seiner hervorragenden geistigen und körperlichen Lebendigkeit konnte er an der  ihm zuerkannten Verleihung in Frankfurt persönlich teilnehmen, obgleich für ihn damit eine Atlantiküberquerung verbunden war. Die Laudatio hielt Frau Renate Ahrens (Verfasserin des Buches „Das gerettete Kind“). Guy Stern war als Vierzehnjähriger wegen seiner jüdischen Abstammung aus Deutschland vertrieben worden und veröffentlichte seine Schriften im Exil. Seine Reise nach Deutschland nutze er, um noch andere Städte in Deutschland zu besuchen und hierbei auch in Gaggenau und Heidelberg Vorträge für Studentengruppen zu geben. Der Mindener Kreis ist ein Zusammenschluss von (ehemaligen) Angehörigen der Vor- und Nachkriegsjungenschaften. Bildnachweis: buchmarkt.de Quelle: Aus einer Nachricht des Mindener Kreises Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

WOSM: 300 Vertreter tafelten mit König Carl Gustaf von Schweden in Berlin...

König Carl-Gustaf von Schweden ist Ehrenvorsitzender des Weltverbandes der Pfadfinder (WOSM). Und dieser traf sich gemäß eines Berichtes zu seiner diesjährigen Jahresversammlung in der vergangenen Woche in Berlin. So richtig viele Infos drangen davon bislang nicht an die Allgemeinheit (es lebe fundierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) und so begrenzen sich die recherchierbaren Veröffentlichungen in der Presse bislang auf einen einzigen Artikel in der BZ, der von „Berliner Kartoffelsuppe, Königsberger Klopse in Champagner-Rahm, mit Mini-Rote-Bete, Beelitzer Spargel und Zanderfilet, Rote Grütze mit Vanillesoße“ und von durch einen Künstler vorgetragene Lieder „aus den Goldenen 1920ern und den1930er-Jahren“ zu berichten weiß. Garniert wird der BZ-Artikel von unscharfen Bildern, welche deutlich zeigen, dass der Journalist wohl kaum, wie im Artikel behauptet, „mit feierte“, sondern aus dem Hintergrund agierte.   „Zu der englischen Variante von „Wochenend und Sonnenschein“ von den Comedian Harmonists gab’s bei den Gästen kein Halten mehr, alle sangen mit.“ Das ist fein. Was soll man denn auch als Pfadfinder bei so einer Gelegenheit groß eine Pressemitteilung herausgeben, in welcher über Sinn und Zweck gesprochen wird oder auch richtige Pressevertreter zum Essen (und Gespräch) einladen, von denen man aus der Vergangenheit weiß, dass sie mit dem Thema Pfadfinder umzugehen wissen. Aber was will man machen, die letzte Pressemitteilung der rdp („pfadfinden-in-deutschland.de) stammt aus Februar 2015. Schade! Quelle: BZ 23.04.2017 Bild: World Scout Organisation...

Pfadfinder beim „Pulse of Europe“ in Mainz...

Wie die Rhein Main Presse berichtete, erklomm bei der „Pulse of Europe“-Veranstaltung am Sonntag mit Marius Müller (DPSG) ein Student des Redners Prof. Kai Arzheimer mit „Pfadfinder-Jacke“ die Stufen der Bühne. Er bezog Stellung zu einem Kommentar in der „Frankfurter Rundschau“ zu „Pulse of Europe“, in welchem der Bewegung zugeschrieben worden sei, dass dort Gleichdenkende nur auf Gleichdenkende träfen und keine konkreten Ziele definiert würden. Dem Kommentator setzte gemäß der RMP der Pfadfinder Müller entgegen: „Er hat uns nicht verstanden!“ und forderte die Zuhörer dazu auf, aktiv zu werden, indem sie darüber sprächen und positive Nachrichten (über die europäische Union) verbreiten würden. Bildnachweis: HajjiBaba bei Wikipedia Quelle: RMP 23.04.2017 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....

DPSG und VCP Fulda überreichen gemeinsam Spende...

Vierhundert Euro, die bei der Kollekte ihres Friedenslichtgottesdienstes zusammengekommen waren, wurden von Juliane Kulgemeyer von der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) und Christina Brähler vom Verband christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) an das Perspektiva-Team auf dem Theresienhof in Fulda überbracht. Perspectiva setzt sich seit 1999 für die Integration von Sonderschulabgängern und schwachen Hauptschülern in den normalen Arbeitsmarkt ein. „Auch wenn Perspektiva und die Pfadfinder unterschiedliche Ziele verfolgen, haben sie doch eines gemeinsam: „Der Gedanke, Vorurteile abzubauen, verbindet uns“, betont Juliane Kulgemeyer“ hieß es in einem Zeitungsbericht. Der Spendenbetrag soll gezielt in die Nachbetreuung von Jugendlichen fließen. Quelle: Osthessen News 11.04.2017 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung.  ...

DPSG Ensdorf gibt „den Bullen von Rosenheim“...

Theaterspielen hat in der Pfadfinderbewegung allerbeste Tradition. Intensiv bereiten sich derzeit die DPSG-Pfadfinder aus Ensdorf auf ihren Auftritt am 23. April vor. Da geben sie den Bullen von Rosenheim. Ein Probenwochenende hat jetzt nochmal alle Kräfte mobilisiert. Unter anderem mussten die Akteure des Stücks beim Übersteigen einer Leiter Vertrauen in ihre Mitspieler beweisen. In dem Stück „Der Bulle von Rosenheim“ aus der Feder von Bernd Helfrich geht es um den Rosenheimer Kriminalkommissar Bergmeier – und um ein Verbrechen. Bildnachweis: DPSG Ensdorf Quelle (und Details zum Stück) Mittelbayerische 11.04.2017 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Koptische Pfadfinder übernehmen Ordnungsdienst...

Nach den brutalen Anschlägen auf die Gottesdienste der christlichen Kopten in Ägypten im Januar hatte sich deren Bischof Kyrillus in einem Interview zu den Sicherheitsmaßnahmen hinsichtlich der bevorstehenden Hochfeste geäußert. So haben die koptischen Pfadfinder, welche an den kirchlichen Hochfesten die Ordnungsdienste in der Kirche übernehmen, ein ziviles Sicherheitstraining von den Behörden erhalten. Auch seien vor der Kathedrale in Assiut Metalldetektoren aufgestellt worden. Die Pfadfinder spielen als Jugendorganisation der Christen in Ägypten eine besonders große Rolle. Sie waren auch beim Empfang von Kardinal Schönborn im Oktober als Repräsentanten der jungen Generation gegenwärtig, ihre erwachsenen Mitglieder taten aber auch ihre traurige Pflicht, als es darum ging, die Särge der jüngsten Anschlagsopfer zu tragen. Quelle: u.a. kath.net 02.01.2017, ny times 10.04.2017...