Pfalaho – Pfadfinderlagerhocketse

Die Pfadfinder Oeffingen (PSG und DPSG) stellen jedes Jahr in Form des „Pfalaho“ (=Pfadfinderlagerhocketse) ein Traditionsfest auf die Beine, das seinesgleichen sucht. (Hocketse bezeichnen im alemannischen bzw. schwäbischen Sprachraum ein Dorffest, bei dem es meist regional traditionelles Essen und alkoholische Getränke gibt.) Mit großer Bühne, professioneller Abriegelung und Organisation (freiwillige Helfer in 350 Schichten) feiern die Pfadfinder zwei bis vier Tage lang mit Tausenden von Gästen und guter Live-Musik. Mit einer 500m Bannmeile um die Bühne, in der kein Alkohol zugelassen ist (diese entfiel in diesem Jahr) und vier Streifen Polizei-Sicherungskräften kann die Veranstaltung durchaus als kleine Version anderer Freiluft-Rockspektakel, allerdings mit Weißwurstfrühstück und parallel angebotenem Kinderprogramm, angesehen werden. Das diesjährige, 31. Pfalaho stand jedoch aufgrund des trüben Wetters unter keinem guten Stern. Konnten im vergangenen Jahr noch neue Besucherrekorde erreicht werden, so war davon in diesem Jahr wenig zu spüren. „Eine der ruhigsten Veranstaltungen seit Jahren“ resümierten die Sicherheitskräfte denn auch.  Gefeiert wurde eher unter Planen, als unter blühenden Obstbäumen. Die gute Stimmung trotz schlechtem Wetter sei auch das wirklich Schöne an der ansonsten recht frustrierenden Pfalaho gewesen, sagte zum Schluss die Stammesvorsitzende.

Quelle: scouting 02-10

Spurbuchverlag - Pfadfinder und Jugendbewegung