Pfadfinder von Blitz getroffen

Ein Unwetter im Ostallgäu knickte nicht nur Straßenlaternen um wie Streichhölzer und unterbrach die Vorbereitungen auf ein Weinfest abrupt, sondern sorgte zudem für ein Pfadfinderlager, „das man nicht so schnell vergisst“, wie eine Teilnehmerin sich vor der Presse äußerte. 200 Pfadfinder aus Kappeln vom Niederrhein wurden am Tag vor ihrer Heimreise Zeugen bzw. Opfer der Wetterturbulenzen. Ein Blitz schlug in einen unmittelbar  am Lagerplatz stehenden Baum ein und verletzte dabei drei in der Nähe befindliche Pfadfinder. Ein 16-jähriger, der am Baum gestanden hatte, wurde am Oberarm verletzt, ein 60m entfernt stehender Leiter hatte durch die über den nassen Boden weitergeleitete Elektrizität ebenfalls einen Schlag erhalten und ein 13-jähriger erlitt darüber einen Schock. Alle drei Pfadfinder kamen leicht verletzt ins Krankenhaus, konnten aber bald wieder entlassen werden.

Quelle: scouting 03-11

Spurbuchverlag - Pfadfinder und Jugendbewegung