Pfadfinder im Anti-Terror Einsatz

Amerikanische Pfadfinder beim Memorial Day. Fotograf: Paul Keleher

Amerikanische Pfadfinder beim Memorial Day. Fotograf: Paul Keleher

Der Einsatz der amerikanischen Pfadfinder und Pfadfinderinnen nimmt bisweilen bizarre Züge an, wie zuletzt beim Einsatz gegen Datenpiraterie und das dafür ausgelobte Sonderabzeichen. Jetzt rekrutiert das Heimatschutzministerium Pfadfinder für den Krieg gegen den Terror. Gemäß Berichten haben bereits 35.000 Boy Scouts und Girl Scouts im Rahmen ihres „Explorer-Programmes“ an Anti-Terror-Übungen teilgenommen, in dessen Rahmen sie von Polizisten und FBI lernten, wie man Geiseln befreit, Busse überfällt, illegale Einwanderer jagt oder Marihuana-Felder vernichtet.

Quelle: scouting 04-09

Spurbuchverlag - Pfadfinder und Jugendbewegung