Obdachloser erfriert in Pfadfinderhütte

Das Brexbachtal bei Neuwied beherbergt einen der bekanntesten Pfadfinderzeltplätze des Landes. Auf drei Kilometern Länge gibt es drei feste Häuser und insgesamt 27 Zeltlagerwiesen mit 14 Schutzhütten. Doch für den 62-jährigen Frankfurter Obdachlosen, der vor der Dezemberkälte in einer der Schutzhütten Zuflucht gesucht hatte, wurde es sein letzter Besuch. Ein Fahrradfahrer entdeckte den Mann und alarmierte sofort die Polizei, welche jedoch nur noch den Tod feststellen konnte. Da er keine Ausweispapiere mit sich führte, konnte seine Identität erst durch eine Obduktion geklärt werden.

Quelle: scouting 01-10

Spurbuchverlag - Pfadfinder und Jugendbewegung