Neuerscheinung: Bündische Liedgut-App „Libaburhal“

Pünktlich zum Monatsbeginn und anlässlich des Meissnerlagers hat eine überbündische Arbeitsgruppe, bestehend aus erfahrenen Liederbuch-Redakteuren und Programmierern des Deutschen Pfadfinderbundes („Schwarzer Adler“, „der rheinländer“, „Alibi – Das Liederbuch der Jugenschaft Artus“, „Der kleine Gottberger“), des DPB Mosaik („BuLiBu I + II“, „Der Barde“) und des Verbandes Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder („Liederbock“) die Smartphone-App „Libaburhal“ vorgestellt, welche nicht nur alle Lieder und dazugehörige Noten der genannten einzelnen Liederbücher umfasst, sondern darüber zahlreiche weitere Features bietet.
Es entfallen naturgemäß das Umblättern (die meisten Smartphones folgen automatisch der Augenbewegung) und auch tropfende Kerzen zur Beleuchtung (selbstverständlich auch albern aussehende Stirnlampen). Die Akkorde sind über jeder Strophe angegeben und auch, auf welcher Seite von welchen anderen Liederbüchern sich das Lied in der „analogen“ Printwelt befindet. So ist man also voll kompatibel. Verschiedene Textvarianten mit ihrer Bünde- bzw. Gruppenverteilung sind angegeben. Weiß man also, mit wem man zusammen singt, geschehen keine peinlichen Textabweichungen mehr. Die App stimmt sich zudem mit den übrigen Geräten in der Singerunde automatisch ab, so dass alle eine identische Textversion vorgeschlagen bekommen. Spontan von anderen angestimmte Lieder werden automatisch identifiziert und angezeigt. Für die kulturell Interessierten sind ausführliche Entstehungs- und Hintergrundinformationen zu den einzelnen Liedern einblendbar.

Wer hat heute als gestresster Gruppenführer noch Zeit, ein Instrument zu lernen? Mit dieser App ist das obsolet. Sowohl eine oder auch mehrere Gitarren, Mandolinen oder ein ganzes Arrangement aus Blockflöten, Geigen und Bass sind begleitend abspielbar. Auch das Erlernen neuer Lieder ist mit dieser App wölflings-einfach. Zur Auswahl stehen die Gesangsmodule „Weinbacher“ (Männerchor), „Hag Schwarzer Adler“ (Damenchor) und „CP Saar“ (koedukativer Chor). Altbekannt ist auch das Phänomen, dass manche Gruppen Lieder schneller oder langsamer intonieren. Hier bietet die App mit mehreren Geschwindigkeitsstufen von „Altherren“ (getragen) bis hin zu „Ubier“ (sehr schnell) etwas für jeden Geschmack und Bedarf. Singewettstreit-Fetischisten können sich anzeigen (und vorspielen) lassen, welche Gruppe das ausgewählte Lied bei welchem Singewettstreit vortrug und welcher Platz damit erzielt wurde.

Die App ist aufgrund ihres förderlichen Beitrages zum gemeinsamen Singen vorgeschlagen für den Baden-Powell-Preis 2013 und ab sofort in allen bündischen Download-Centern verfügbar. Aus den Redakteurkreis verlautbarte es zudem, dass man mit einem noch ungenannten großen Hersteller von Smartphones kurz vor Vertragsabschluss stehe. Es geht um eine zielgruppenspezifische Smartphone-Special-Edition in Holz- bzw. Kohtenstoffoptik mit der Zuschaltbarkeit von Rauch- und Geruchseffekten.

Spurbuchverlag - Pfadfinder und Jugendbewegung