Harrison Ford hatte schon als Pfadfinder keine Angst

In einem Interview anlässlich der bevorstehenden Premiere des mittlerweile vierten „Indianer Jones“ erinnerte sich Harrison Ford an die Dreharbeiten zum ersten Teil. In einer Szene hatte er mit acht giftigen Königskobras und waggonweise angelieferten ungiftigen Schlangen hantieren müssen.  Zur Vorsicht stand eine Krankenschwester mit Spritze und Serum bereit. „Angst hatte ich nicht“, so sagt Harrison Ford, „Als früherer Pfadfinder-Capo war ich es gewohnt, Fische, Frösche und Schlangen – auch giftige – zu fangen.“

Quelle: scouting 02-08

Spurbuchverlag - Pfadfinder und Jugendbewegung