Fünfzehnjähriger Pfadfinder vereitelt Attentat auf Präsidenten

Die Malediven feiern einen 15-jährigen Pfadfinder, dessen beherztes Eingreifen gegen einen Attentäter dem Präsidenten vermutlich das Leben gerettet hat. Der junge Mohammed Jaisham Ibrahim fing mit seiner Hand das Messer ab, das der Attentäter dem Präsidenten Mohammed Abdul Gayoom in den Bauch rammen wollte. Dabei zerriß das Hemd des Präsidenten, der Pfadfinder selbst wurde an der Hand verletzt. Der Attentäter hatte in einer Menschenmenge auf die Ankunft des Staatschefs gewartet und derweil das Messer in einer maledivischen Flagge versteckt. Nach dem fehlgeschlagenen Angriff konnte er überwältigt werden. Der Präsident hielt anschließend eine Rede, in der er dem Jugendlichen dankte und die Bevölkerung zur Ruhe aufrief. Vermutlich hatte die Tat politische Motive. In den letzten Jahren nahm der Widerstand gegen die nun schon dreißigjährige Herrschaft des 70-jährigen Gayoom zu.

Quelle: scouting 01-08

Spurbuchverlag - Pfadfinder und Jugendbewegung