„Es kann nicht angehen, daß nur die Bildungsträger und Pfadfinder bei uns zu Hause sind“

Die evangelische Kirche in Deutschland wird im Jahr 2030 ein Drittel weniger Mitglieder und nur noch die Hälfte ihrer heutigen Finanzkraft haben. Darüber diskutierten rund 300 Frauen und Männer aus allen 23 deutschen evangelischen Landeskirchen beim Zukunftskongreß in Wittenberg. Hier ging es auch um die Grundsatzfrage, ob sich die Kirche stärker auf ihr Hauptfach, nämlich Gottes Wort beschränken, oder sich noch intensiver sozial und politisch engagieren soll. Manche bemängelten, daß Angebote der Gemeinden sich oft nur an die ohnehin schon erreichte Klientel richten. Stephan Schaede, Theologe aus Heidelberg, formulierte hierzu: „Es kann nicht angehen, daß nur die Bildungsbürger und Pfadfinder bei uns zu Hause sind.“ Wie nett.

Quelle: scouting 01-07

Spurbuchverlag - Pfadfinder und Jugendbewegung