Ein Pfadfinderheim als Kleinod

Zu ihrem 50. Geburtstag bekamen die PfadfinderInnen des Stammes Staufen von ihrem Ehrenmitglied, dem Oberbürgermeister ihrer Stadt Erding, ein Pfadfinderheim versprochen. Jetzt, nach drei Jahren, präsentiert sich dieses als Kleinod, welches mit vielfältiger Unterstützung überhaupt erst möglich wurde. Die Stadt legte einen Lärmschutzwall an (nicht zum Schutz der Nachbarn, sondern zum Schutz der Pfadfinder vor Verkehrslärm), Energiewende Erding e.V. spendierte einen Lichtkamin und übernahm die Kosten für die Hausisolierung aus alten Zeitungen, Schreinerei Mücke spendierte Holz und Baumaterialien, der Fußboden stammt aus dem Erdinger Museum. Doch auch die Pfadfinder selbst und ihr Förderverein packten kräftig selbst mit an. Hut ab, das Ergebnis lässt sich wirklich sehen.

Bildnachweis: Stamm Staufen, BdP
Quelle: Merkur online, 08.09.2014
Mehr zum Heim: Freundeskreis Stamm Staufen