Durch Pfadfinder in postalischen Versand

Das Museum des Warschauer Aufstandes hat auf einer Auktion in Deutschland eine Sammlung von Briefen zum Preis von 190 000,- Euro ersteigert. Die Briefe waren während des Warschauer Aufstandes 1944 aus den Kellern der Kämpfer durch Pfadfinder in postalischen Versand gelangt. Obwohl vorab polnische Sachverständige die Kollektion auf Echtheit überprüft und dabei nur drei wahrscheinliche Fälschungen ausgemacht hatten, kam im Anschluß Zweifel über die Echtheit auf. Die Sprecherin des Warschauer Museums, Anna Kotonowicz, wies die Zweifel jedoch zurück.

Quelle: scouting 01-08

 

Spurbuchverlag - Pfadfinder und Jugendbewegung