Die Geschichte des Keksverkaufes

Die Zeitschrift der PSG berichtete in ihrer aktuellen Ausgabe über die Geschichte des Keksverkaufes der Pfadfinderinnen in Kanada. Girl Guide Kekse wurden zum ersten Mal in Regina 1927 verkauft. Die örtliche Leiterin suchte nach einer Möglichkeit, Geld für Uniformen und Ausrüstung zu beschaffen und entschied, daß der Keksverkauf eine einfache und schmackhafte Methode sei. Heutzutage seien Schokominzkekse am beliebtesten. Insgesamt werden jährlich 13 Millionen Dollar durch Kekse erlöst, um die Girl Guides zu finanzieren.

Quelle: scouting 02-08

Spurbuchverlag - Pfadfinder und Jugendbewegung