Bei einem Pfadfinderlokal denkt man hier was anderes

Die Schweizer Pfadi aus Rymenzburg werden ihr Pfadfinderlokal innerhalb von 36 Stunden auf einer Wiese in Unterkulm aufstellen können und die Anwohner freuen sich, denn Gesindel hätten sie schon genug. Das sind gleich drei Absonderlichkeiten auf einmal. Hintergrund ist, dass der Pfadfinderverein Rymenzburg den bisherigen Standort seiner Baracke in Teufenthal nach 30 Jahren leider aufgeben musste, um einer Straßenbaumaßnahme Platz zu machen. Die Pfadi kamen für ihre Gruppenstunden zwar behelfsmäßig in einem Kinderhort unter, aber das Gebäude (ihr „Pfadfinderlokal“) mussten sie einlagern und sich auf die Suche nach einem Stellplatz begeben, wo die Baracke dann wieder errichtet werden könnte. Den haben sie nun gefunden. Offenbar braucht es zur Aufstellung einer solchen Barracke nicht viel Zeit. Wo hierzulande gern auch einmal mehrere Jahre vergehen können, bis ein Pfadfinderheim errichtet ist, benötigen die Pfadi Rymensburg nur 36 Stunden. Und das, wo man den Schweizern gern nachsagt, im allgemeinen eher bedächtig zu sein. Und die neuen Nachbarn heißen die Pfadi als eine Gemeinschaft, die „in Ordnung ist“ auch herzlich willkommen.

Bildnachweis: Pfadi Rymenzburg
Quelle: Aargauer Zeitung 05.09.2014

Spurbuchverlag - Pfadfinder und Jugendbewegung