Leiter verzweifelt gesucht

Jetzt ist es pressetechnisch dokumentiert: Viele Pfadfindergruppen haben Schwierigkeiten, genügend Leiter zu finden, also Jugendliche, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen. Die Ruhrnachrichten sind der Frage nachgegangen, woran dies liegt, denn betroffen sind ja von diesem Phänomen nicht nur die Pfadfinder. „Die Angst, dass der Stamm irgendwann schließen muss, ist allgegenwärtig.“ Wie Christian Schnaubelt für die Ringe erklärte, seien die Gründe das Studium oder der Beruf, da fehle die Zeit, um nebenbei noch eine Gruppe zu übernehmen. Zwischen fünf und zehn Stunden pro Woche müsste man im Durchschnitt dafür einplanen. Kommentar der Scouting: Aber die Problematik setzt bei den Bünden, die auch Jugendliche als Leiter einsetzen würden, schon viel früher an: Verkürztes Abitur und schulischer Ganztag. Anschließend ab ins Ausland. Auch die Anwort darauf, wie man dennoch neue Leiter gewinnen wolle (nach Christian Schnaubelt nämlich: präsenter werden) löst die Grundprobleme nicht: Fehlende Zeit und dass sich die Verantwortung für eine Guppe nicht auf beliebig viele (sofern diese denn vorhanden wären) verteilen lässt, bis sie quasi nicht mehr wahrnehmbar ist. Dieser Herausforderung war das Jahrbuch 2013 der Scouting bereits nachgegangen, allerdings noch ausgehend vor der Problematik der sinkenden Kinderzahlen und des allgemeinen gesellschaftlichen Wandels. Dabei hat ein Leitermangel erheblich stärkere Auswirkungen, als schrumpfende Kinderzahlen. Es wurde im Jahrbuch die These entwickelt, dass es u.a. helfen könnte, würden die Bünde sich für Wiedereinsteiger (gehobenen) Alters (das kann durchaus Ü40 heißen) positiv aufstellen. Oder eine (symbolische) Entlohnung der Gruppenführer in Erwägung ziehen würden. Quelle: Ruhrnachrichten 20.10.2018 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....

Danke für euren Besuch!

Danke für euren Besuch am Stand des Spurbuchverlag auf der Frankfurter Buchmesse 2018! Zum ersten Mal war der Spurbuchverlag im Erdgeschoß Halle 3.0 Stand B13 untergebracht. Ein sehr guter Standort, der für sehr viel Besucher und für viel Interesse an unseren Büchern sorgte. Gerade unsere neuen Bücher zum Tierschutz („Versuchskaninchen“) sorgten für große Aufmerksamkeit. Das Thema ist sehr aktuell. Unser Stand war allerdings für unser mittlerweile großes Buchangebot einfach zu klein. Die Buchmesse war eine einzige sommerliche Party. Bei rund 26 Grad an mehreren Tagen war das zentrale Messegelände dicht bevölkert, besonders von der Vielfalt der Mangafiguren, die für eine ausgelassene Partystimmung sorgten. Ob dies dem Thema Buch nützt? Über die Frankfurter Buchmesse Die Messe ist mit rund 7.300 Ausstellern aus 102 Ländern und rund 286.000 Besuchern die größte Fachmesse für Bücher der Welt, wobei die Kleinverlage allerdings nur Beiwerk sind.   Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Vorgestellt: Pfadfinderschaft Süddeutschland...

Die Pfadfinderschaft Süddeutschland entstand 1975 im Schwäbischen als selbständiger Bund aus dem Stamm Silberwolf des DPB Hohenstaufen gegr. 1911. Heute besteht sie aus 5 Stämmen aus Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Sie ist Mitglied im Deutschen Pfadfinderverband. Hier geht es zur Homepage des Bundes. Neugierig geworden? Mehr Informationen zu diesem und über 150 weiteren Pfadfinderorganisationen in Deutschland findest du im Standardwerk „Pfadfinderbünde &-verbände“ aus dem Spurbuchverlag (ISBN 978-3-88778-370-9). Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Gedenktag: Hans-Egon von Gottberg...

Heute vor 104 Jahren, am 21.10.1914, verstarb Hans-Egon von Gottberg, einer der Gründungsväter der Pfadfinder im Rheinland und Westfalen und Gründer des ersten Pfadfinder-Korps in Bonn, im Alter von nur 23 Jahren. Er erlag den Verletzungen, die er in der Weltkriegsschlacht an der Marne erlitten hatte. Nicht obwohl, sondern weil er aktiver Offizier war, vertrat er den pazifistischen Gedanken der Pfadfinderei und wendete sich gegen jede „Soldatenspielerei“. Aus seinen Gruppen berichtete er über einen hohen Anteil an Jungen aus der Arbeiterschaft, die sozialistisch geprägt seien. Anders, als die Wandervogelbewegung, die „ihren“ Aktionsradius häufig auf Jugendliche aus bürgerlichen Schichten begrenzte, ja begrenzen musste, da ihre wochenlangen Fahrten für jene Jugendliche, die bereits arbeiten mussten, um zum Lebensunterhalt beizutragen, überhaupt nicht möglich waren, gelang es dem Bonner Pfadfinderkorps unter seiner Führung, für alle Gruppen der Bevölkerung eine sinnstiftende Betätigung zu bieten. In seinem Nachruf heißt es in der Chronik der Stadt Bonn: „† Hans Egon Freiherr von Gottberg, Leutnant im Infanterie-Regiment 160, ist im Alter von 23 Jahren von einer im Felde erlittenen Verwundung durch ein Dum-Dumgeschoß gestorben. Mit dem Tode dieses jugendlichen Offiziers, der erst kürzlich mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet wurde, ist ein tüchtiger, liebenswerter Mensch dahingegangen, der sich insbesondere mit Rieseneifer der Pfadfindersache angenommen hat. Leutnant Freiherr v. Gottberg war Mitbegründer des Bonner Pfadfinderkorps und dessen Hauptfeldmeister. Er war tätig im Verein für Körperpflege und im Ausschuß der Vaterländischen Festspiele und Leiter des Militärsportvereins im 2. Bataillon des hiesigen Infanterie-Regiments. Sein Hauptinteresse bekundete er doch der ihm ans Herz gewachsenen Pfadfindersache. Ueberall zog er an der Spitze seiner Jungen mit hinaus und stählte ihr Pflicht- und Kraftbewußtsein. Als Führer war er vorbildlich für die gesamten Pfadfinder.“ Zum weiterlesen: Beitrag von Ernst-Werner Ludwig (Ewel) zu 100 Jahre Pfadfinder in Deutschland.   Kostenfrei den SPURBUCH...

Buchvorstellung: Pfadfinder – der Zeit voraus...

Jochen Senft (1929-2012) machte sich als Bundesfeldmeister des Bundes Deutscher Pfadfinder (BDP) um dessen Pädagogisierung verdient und bemühte sich um die Einigung des deutschen interkonfessionellen Pfadfindertums. Wie viele andere Beobachter hielt er Beziehungslosigkeit für ein großes soziales Problem und dies ist sie bis zum heutigen Tage. Pfadfinderische Erziehung kann helfen, weil Pfadfinderarbeit Beziehungsarbeit ist. Die Grundlagen hierfür legte bereits Robert Baden-Powell mit seinen pädagogischen Überlegungen, die seiner Zeit um Jahrzehnte voraus waren. Jochen Senft Pfadfinder – der Zeit voraus 108 Seiten | Hardcover | 15 x 21 cm 14,80 € | A: 15,20 € ISBN 978-3-88778-262-7 Hier geht es zur Bestellung.   Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...