YouTube: The best of „Mac“ Erik Martin...

Ende diesen Monats habe ich mich anlässlich des Todes von „mac“, der zahlreiche bekannte Lieder für die bündische Jugend schuf, bei Youtube in dieser Hinsicht umgesehen. Hinter „The best of:“ verbergen sich die Beiträge mit den meisten Clicks und den besten Bewertungen, welche auf der Suche nach Liedern von mac angezeigt werden. Der persönliche Favorit der Scouting-Redaktion: Ich gebs ungern zu, aber ich kann seit den Jahren von Joint Venture und Rudi Carrell Männerstimmen mit niederländischem (?) Einschlag kaum widerstehen. Und in der Interpretation  von „Die Streuner“ schaffen sie es, mir mit „Der Piet am Galgen hängt“ doch glatt eine Gänsehaut aufzunötigen. Die meisten Clicks: Die meisten Clicks hat hier „NoraTalesia93“ mit ihrer Solo-Interpretation von „Wenn der Abend naht“. Die kann natürlich hundertmal besser singen, als ich, jedoch finde ich, dass sie streckenweise zu viel Ausdruck rein packt. Und wenn sich nun wer fragt, wie man „zu viel“ Ausdruck in seine Stimme bringt, kann es sich ja einfach anhören. sedmikraska78 hingegen scheint es sich in den Kopf gesetzt zu haben, alleine mehrstimmig zu singen. Jaaa, kann man machen. Aber da wird mir plötzlich klar: Es gibt Lieder, welche ganz eindeutig nicht für Einzelsänger gedacht sind. Ein Lied mit dem Text: „…finden wir uns ein im Feuerkreis“ schreit sozusagen nicht gerade nach Sologesang. Auch nicht „geclontem“. Erlösung in jeder Hinsicht hingegen bringt – na, wer hätte es gedacht- eine weitere Version von „Wenn der Abend naht“. Nämlich die Original-Uraufführung der Waldjugend vom HaSiWe 1984. Sieh mal an, ich hätte gedacht, das Lied schon viel länger zu kennen. Da bin ich wohl doch noch nicht so alt, wie gedacht. 1984 war ja letztens erst. Die besten Bewertungen: Hier liegt (möchte fast sagen: glücklicherweise) zwar ein Abendlied, jedoch ein anderes ganz klar vorn. Bei „Kinder blieben wir...

Vorgestellt: Kreuzpfadfinderbund Wuppertal...

Der Kreuzpfadfinderbund Wuppertal (KPF) ist einer der kleineren, unabhängigen Pfadfinderbünde in Deutschland. Gegründet wurde der KPF 1961 von vier Freunden – heute sind es 180 Mitglieder, immer noch in Wuppertal, aber mittlerweile mit drei Stämmen. Der Kreuzpfadfinderbund ist konfessionell nicht gebunden, basiert aber auf den Grundlagen des Christentums. Nicht zu verwechseln ist der KPF mit der Kreuzpfadfinderstufe aus anderen Verbänden.Im Gegensatz zu manch anderen Verbänden bleiben die Gruppen, die etwa 10-15 Pfadis umfassen, auf unbegrenzte Zeit zusammen und durchleben so gemeinsam die Zeit als Wölflinge, Jungpfadfinder und Pfadfinder (Hortensystem im Gegensatz zum Meuten und Sippensystem). Während das Jungpfadfinderversprechen dem internationalen Pfadfinderversprechen ähnelt, bezieht sich das Pfadfinderversprechen auf den eigenen Bund. Regelmäßigen Kontakt wird insbesondere mit den anderen in Wuppertal vertretenen Verbänden gepflegt. Der KPF trägt grüne Kluften und schwarz-weiße Halstücher. Hier geht es zur Homepage des KPF. Neugierig geworden? Mehr Informationen zu diesem und über 150 weiteren Pfadfinderorganisationen in Deutschland findest du im Standardwerk „Pfadfinderbünde &-verbände“ aus dem Spurbuchverlag (ISBN 978-3-88778-370-9). Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....

Buchvorstellung: Fleischlose Kochrezepte...

Pfadiküche – ein Buch mit sieben Siegeln? Muß nicht sein! Da man bekanntlich nicht alle Erfahrungen (seien sie positiv oder negativ) im Leben selbst machen kann., haben sich drei leidgeprüfte Helferinnen der Pfadiküche aus Baden-Württembeg zusammengesetzt und aus ihrem Kochtopf geplaudert. In dem vorliegenden Buch stecken Erfahrungen, Tips & Tricks und vor allem jede Menge Rezepte. Aber nicht nur für die Pfadfinderküche ist dieses Buch geeigntet, auch für Gemeindefeste, private Feiern im großen Kreis der Familie, eben, wie die Feste fallen. Autor: Charlotte Kluge, Elke Marquardt und Nicole Schüller ISBN 978-3-88778-243-6 92 Seiten Format: 14,8 x 21 cm Hardcover Hier geht es zur Bestellung. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Nachruf auf „mac“ Erik Martin Apr28

Nachruf auf „mac“ Erik Martin...

Im Alter von 81 Jahren verstarb am Dienstag, 25. April 2017  „mac“ Erik Martin. Bekannt geworden war er – neben seinem literarischem Schaffen – durch die von ihm verfassten Lieder (darunter der Evergreen „Wenn der Abend naht“). Geboren wurde er am 12. Januar 1936 in Neuss und verbrachte seine Kindheit in Kaldenkirchen. Nach Schuljahren in Bad Godesberg und in Kempen, jeweils an Internaten, studierte er in Aachen und war lange Zeit als Deutsch- und Biologielehrer in Viersen tätig. Als Liedermacher für seine eigenen, zunächst autonomen Horten und später für die Viersener Waldjugend verfasste er zahlreiche Fahrtenlieder, die weite Verbreitung erfuhren und weiterhin erfahren. Die Jahresschrift „Muschelhaufen“ für Literatur und Grafik (sie stellte ihr Erscheinen leider in 2007 ein) wurde von Mac seit 1969/70 mit einer zwölfjährigen Unterbrechung herausgegeben. Für seine Verdienste um den Naturschutz sowie sein Jugendbuch „Fjellwanderung“ erhielt Mac im Jahr 1997 den Klaus-Gundelach-Preis der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. Die Waldjugend schreibt zum Ableben von Mac: „Gute Nacht, ihr wilden Vögel ich gehe jetzt zur Ruh und euer Flügelschlagen sei mir ein Lied dazu.“ Text: Thomas Brasch […] Die Waldjugend trauert mit dem Horst Viersen und seiner Familie um den Verlust. Wir sind dankbar, jemanden in unseren Reihen gehabt zu haben, der sich mit seinem ganzen Herzen dem bündischen Leben und unserem Musikgut verschrieben hat. mac war und ist eine Inspiration für viele von uns. Nähere Informationen zur Beisetzung stehen noch nicht fest. Wir werden euch rechtzeitig informieren, in welchem Umfang die Waldjugend daran teilnimmt. Ein ausführlicher Nachruf wird in der nächsten „die info“ erscheinen.“ Bildnachweis: Sverrrir Mirdsson, Wikipedia creative commons Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Kurzbericht vom Rheinischen Singewettstreit 2017...

So schön Fotos und Videos auch sind und „mehr als tausend Worte“ beinhalten, möchte doch der ein oder andere vielleicht auch einen kurzen Bericht zum Rheinischen Singewettstreit 2017 haben. Nun war ich wegen eines familiären Termines nur Freitag und Samstag anwesend und werde mich auf den Singewettstreit selbst begrenzen; einen ausführlichen Bericht werdet ihr zudem im scouting-jahrbuch 2017 finden. Es waren 700 Personen gekommen – etwas weniger als sonst, das mag der Nähe zu den Osterferien geschuldet gewesen sein. Die Einstiegsrede von Mickel war kurz und ansprechend. Ich erwähne dies, weil ich auch schon anderes erlebt habe. Dergleichen die Begrüßungsworte von Bürgermeister und Pastor (die sind immer gut). Die Organisation insbesondere (aber nicht nur) durch die CP Saar war wie immer top, ihnen ist ein großer Dank auszusprechen, diese Arbeit Jahr für Jahr für uns feierwürdiges Volk auf sich zu nehmen. Anlässlich des zehnten RSW wurde auch Wolle offiziell gedankt (Rakete!), zudem den Eheleuten Thieser, welche sich nach einem Jahrzehnt der Zuständigkeit für den Kartenverkauf nun in den „Ruhestand“ verabschieden. Die Beiträge für den Singewettstreit waren auf gutem Niveau. Selbstverständlich kommt man nirgendwo mehr (außer vielleicht in Neu-Ulm) an das „Chorniveau“ der sechsziger, siebziger, achtziger Jahre heran und je älter ich werde, desto mehr gebe ich Helm König und Fränz an diesem Punkte recht; da ich aber nicht übermäßig musikalisch bin, steht für mich der Spaß aber eh Mittelpunkt und wer weiß, vielleicht hat der sogar zugenommen! Ein musikalischer junger Mann aus Bonn, mehrfacher Vorjahressieger, sagte mir, im Vergleich zum diesjährigen HaSiWe sei das Niveau der Beiträge und die Attraktivität der Lieder in St. Goar deutlich höher gewesen. Nun ist das ein einzelner subjektiver Eindruck, ich hab keine Umfrage dazu gemacht. Überhaupt die Subjektivität: Da sitzt man mit vier Mann von der Redaktion beisammen...