Das gibt es nur in Amerika…...

Kuchen sind eine leckere und oft süße Sache. In Amerika gibt es offenbar eine Reihe von Konditoren, die mit Pfadfindern gute Geschäfte machen. Die Verleihung des „Eagle Scout“, des höchsten Grades, den amerikanische Boy Scouts erlangen können, ist eine sehr feierliche Angelegenheit (unserereins allenfalls durch den Film „Oben“ geläufig). Und wenn dann also Mama, Papa, Oma, Opa und die ganze restliche Bagage anrollen, muss natürlich ein Kuchen her. Natürlich nicht irgendein Kuchen, man ist schließlich in Amerika. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Klares Statement auf Fußgängerampel...

Die Gesmolder DPSGer vom Stamm Horizonte haben die schöne Tradition, alljährlich zur Kirmes einer Fußgängerampel eine neue Botschaft zu verpassen. Hierzu werden einfach Schablonen aufgesetzt. Dieses Jahr zierte das rote Licht der Schriftzug „FCK NZS“, wohingegen das grüne Licht „Refugees welcome“ verkündete. Das gelb war mit einem Elch, dem Stammessymbol hinterlegt. „Nach diesen ganzen AfD-Geschichten fanden wir es einfach passend“ erklärte die Stammesvorsitzende der Osnabrücker Zeitung. Bildquelle: Christoph Pabst Quelle: Osnabrücker Zeitung 20.09.2016 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Chancengerechtes Aufwachsen in Deutschland...

Eine Pressemitteilung der DPSG: Chancengerechtes Aufwachsen in Deutschland ein Beitrag von DPSG und SkF zur aktuellen SINUS-Studie Neuss/ Dortmund, 20.09.2016: Anlässlich des heutigen Weltkindertages veröffentlichen die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) und der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) auf Grundlage ihres gemeinsamen Projektes Thesen zum chancengerechten Aufwachsen in Deutschland. Die SINUS Studie 2016 zeigt Unterschiede in den Lebenswelten von Jugendlichen in Deutschland auf. Die Zugehörigkeit zu einem Milieu bestimmt grundlegend Wertorientierung, Lebensstil und Einstellungen. Dies birgt die Gefahr, dass sich Benachteiligungen und geringere Bildungschancen manifestieren. Seit zwei Jahren arbeiten die DPSG und der SkF eng zusammen, um bessere inklusive Zugänge zur Jugendverbandsarbeit als eine Bildungschance für alle Kinder und Jugendlichen zu entwickeln. In fünf Thesen stellen die beiden Verbände die Notwendigkeit vor, Kinder und Jugendliche verschiedener Lebenswelten zusammenzubringen. SkF und DPSG sind davon überzeugt, dass Jugendverbände Orte des gemeinsamen Aufwachsens für alle Kinder und Jugendlichen sein können – unabhängig von der Lebenswelt. Nach ihrer Auffassung müssen Unterschiede in den Lebenswelten Jugendliche nicht voneinander trennen. Sie bieten Potentiale, um voneinander zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Dazu braucht es Orte der Begegnung und des gemeinsamen Aufwachsens. Jugendverbandsarbeit als eine wichtige Akteurin der non-formalen Bildung bietet dazu Möglichkeiten. In Partnerschaft mit Einrichtungen der Erziehungshilfe kann die Jugendverbandsarbeit sich Kindern und Jugendlichen unterschiedlicher Lebenswelten öffnen. Die positive Gestaltung von Gesellschaft ist abhängig von gutem Kontakt zwischen den Menschen. Dort wo Kontaktarmut herrscht entstehen die meisten Vorurteile und Rassismen. Gesellschaftliche Gruppen – und gerade Kinder und Jugendliche – an vielen verschiedenen Stellen zusammenzubringen, wird in der Summe helfen, Kontakte herzustellen und die Gesellschaft zusammenführen. Jugend ist der Motor unseres Zusammenlebens, und die Diversität der Jugend ist eine großartige Chance für eine plurale und offene Gesellschaft. Die fünf Thesen im Wortlaut finden Sie hier: chancengerechtes-aufwachsen-5-thesen „gemeinsam unterwegs“ ist ein Projekt zur...

»Zeit zu handeln« Tolles Bundeslager der Christliche Pfadfinderschaft Deutschlands...

Ein Beitrag der CPD: »Zeit zu handeln« hieß es für 1.400 Pfadfinderinnen und Pfadfinder auf dem diesjährigen Bundeslagers der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschlands e. V. Vom 27. Juli bis 07. August traf sich der Bund auf der Jettenbacher Platte bei Beilstein, ganz in der Nähe von Stuttgart und verbrachte dort ein aufregendes Lager, tauchte ein in den Ostseehandel um 1392 und erkundete auf einem Hajk die Region. Neben den Kohten und Jurten zum Schlafen entstanden viele großartige Bauten wie Lagertore und Versammlungszelte für 200 Personen. Die Highlights waren eine Kogge in Originalgröße, ein riesiger Leuchtturm, mit echter Beleuchtung und ein Rathaus, das alle anderen Bauten auf dem Lager in den Schatten gestellt hat: über 8 Meter hoch, freischwebend an über 12 Meter hohen Masten. Die Konstruktionen nahmem Bezug auf die Spielidee, mit der das Lager auch startete. Sie führte uns in die Zeit des blühenden Ostseehandels um 1392. Dabei standen sich die Norddeutsche Handelsgesellschaft, kurz Hanse, der Deutsche Orden, das freie Gotländische Volk, der Dänische Heerbann, die freien Seefahrer, auch Likedeeler genannt – sowie die freie Flotte unter mecklenburgischer Flagge gegenüber mit zahlreichen Konflikten, Allianzen, einem umfangreichen Geländespiel und dem Markttag  prägte. Beim Markttag boten die Teilnehmenden an fast 100 verschiedene Marktstände verschiedenste Dinge zum Erwerb an: Neben Hennatattoos und Trinkhörnern gab es leckeres Essen und Trinken. Ein Renner war der Maultaschenburger. Parallel zum Markttag kamen etwa 2.000 Besucher auf den Lager- und Marktplatz und genossen die Atmosphäre und strahlenden Sonnenschein. An dieser Stelle ein herzliches Dank an alle, die uns auf dem Bundeslager besucht haben. Im weiteren Verlauf des Lagers erkundeten die Pfadfinderinnen und Pfadfinder die Region in kleinen Gruppen auf dem Hajk. Weit weg vom Lager konnten sie so die Spielidee Revue passieren lassen und sich ein wenig erholen. Das Highlight war der...

Bei 400 „Gefällt mir“ gibts eine I-love-Pfadfinderinnen-Tasse...

Seit Monaten nähert sich die Anzahl derjenigen, die bei Facebook dem Scoutingmagazin ihr „Gefällt mir“ geschenkt haben, stetig der magischen Zahl 400. Wie versprochen, verlosen wir mit Erreichen der Zahl 400 unter allen „Gefolgsleuten“ eine unserer beliebten I-love-Pfadfinderinnen-Tassen aus. Also für diejenigen unter den tausenden Besuchern unserer Webseite www.scouting.de, die uns noch nicht auf Facebook folgen: Ihr findet uns dort unter Scoutingmagazin. Die Tasse ist schön groß und es passt genügend Kaffee oder auch jedes andere Getränk hinein, genau das Richtige nicht nur für übermüdete Redakteure morgens am Schreibtisch, sondern auch, um vielleicht seiner verehrten persönlichen Pfadfinderin des Herzens zu imponieren. Damit vertreibt man auch sicher „mit Kummer überzogene Augen“ aus gleich welchem Grund. Selbst als...