So war das 14. Straßkirchener Seifenkistenrennen...

Wie auf der Homepage der Straßkirchener DPSGer zu lesen, war ihr am Wochenende veranstaltetes Seifenkistenrennen ein voller Erfolg. Aufgrund eines Unwetters fiel zwar die für die abendliche Sonnwendfeier geplante Preisverleihung ins Wasser (die Sonnwendfeier ebenfalls), beim Rennen selbst strahlte allerdings noch die Sonne vom blauen Himmel und kurzärmelig konnten fast 100 Teilnehmer in ihren wilden und selbstgebauten Kisten auf die Piste gehen. Jeweils in Zweiergruppen ging es an die Startrampe  –  ein umgebauter Traktoranhänger gab den nötigen Anschwung. Die beste diesmal erzielte Zeit lag bei 26 Sekunden für 300 Meter, die junge Fahrerin gehörte zur Altersgruppe „bis 10 Jahre“. Beim Prominentenrennen der Bürgermeister von Straßkirchen und Irlbach hatte erstgenannter die Nase vorn, was möglicherweise, wie aus Pfadfinderkreisen zu hören war, daran lag, dass er die bessere Kiste gestellt bekommen hatte. Man ist ja Lokalpatriot. Auch der dritte Ehrengast, der Geschäftsführer von Bund Deutscher Katholischer Jugend, hatte gegen den Straßkirchener Bürgermeister keine Chance. Hier geht es zum Bericht der Pfadfinder. Bildnachweis: DPSG Straßkirchen (von einem vergangenen Rennen) Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Thüringer Pfadfinder in Kenia

Nach Berichten des VDAPG: „Harambee“ – das bedeutet Zusammenarbeit auf Augenhöhe und ist ein wichtiges Stichwort bei der Entwicklungshilfearbeit. Neun engagierte Menschen aus der Gilde „Drei Gleichen“ des Verbands Deutscher Altpfadfindergilden (VDAPG) und aus dem Stamm „Drei Gleichen“ des Verbands Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder wollen den Grundstein für eine Thüringer Unterstützung des Projekts in Afrika legen. Begleitet werden sie dabei von VDAPG-Geschäftsführer Hans Enzinger, der sich schon seit mehreren Jahren am Kenia-Projekt beteiligt. Gestartet sind sie am 20. Juni, die Rückkehr ist für 3. Juli geplant.Schon seit über 25 Jahren fühlen sich Pfadfinder aus der ganzen Welt für den Aufbau des Pfadfinderzentrums im kenianischen Nyandiwa verpflichtet. Das ursprüngliche Ziel, einen Treffpunkt für die Kinder- und Jugendarbeit zu errichten, ist mittlerweile über sich hinaus gewachsen. Mit internationaler Unterstützung sind zwischenzeitlich vor Ort eine Schule, ein Kindergarten, eine Versammlungshalle oder ein Ausbildungszentrum für Erzieher und Lehrer entstanden. Aktuell wird ein Sportzentrum errichtet, für das nach dem Bau der Außenmauern sanitäre Einrichtungen eingerichtet werden sollen. An diesem und weiteren Plänen rund um das Internationale Kenianische Pfadfinderzentrum wollen auch Thüringer Pfadfinder ab sofort aktiv teilhaben. Michael Göring, Alexander Hieke, Hendrik Knop, Christiane Niedling, Andreas Roth, Daniel Stegmann, Philipp Ugolnikow, Hannes Vojtech und Sabine Währisch unternehmen dabei den ersten Schritt und besuchen die Kenianer am Victoriasee. Nach einem Vorbereitungswochenende im April ist die Gruppe des Pfadfinderzentrums „Drei Gleichen“ in der Gemeinde Nesse-Apfelsädt am Montag, 20. Juni,  vom Flughafen Frankfurt aus nach Kenia geflogen. Die Rückkehr ist für den 3. Juli geplant. Der Wochenstart in Nyandiwa brachte die Nesse-Apfelstädter Pfadfinder in zwei öffentliche Schulen. Hier kamen sie mit Lehrern und Schülern ins Gespräch. Der Vergleich der Schulsysteme war dabei genauso Thema, wie das politische System beider Länder oder die klimatischen Bedingungen. Aber auch Probleme, wie Fußwege von bis zu 3...

Hoch hinaus: Die Rover der BPS Region Nord...

Wie auf der Internetseite der Baptistischen Pfadfinderschaft (BPS) zu lesen, trafen sich vorletztes Wochenende 17 Rover der Region Nord der BPS in Hannover, um sich gegenseitig besser kennenzulernen. Dabei verloren sie allerdings den Boden unter den Füßen, denn es ging hoch hinaus in einen Hochseilgarten. Wie Jessica Grove berichtete, ließen sie sich auch durch einen starken Regenschauer am Ende der 3 ½ stündigen Kletterpartie nicht davon abhalten, das Klettern im Hochseilgarten mit „dem fliegende Eichhörnchen“ abzuschließen. „Wir sind ja schließlich Pfadfinder und nicht aus Zucker!“ Hier geht es zum vollständigen Bericht. Bildnachweis: BPS Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung.  ...

Staatstragend: Pfadfinder in den USA...

In einer aktuellen Mitteilung weisen die „Boy Scouts of America“ (BSA) auf den hohen Prozentsatz von „Eagle Scouts“ im US-Senat und dem amerikanischen Repräsentantenhaus hin. Die „Eagle Scouts“ sind die höchste und wichtigste Stufe der amerikanischen Pfadfinderbewegung. Sie wird durch den Erwerb von Leistungs- und Kenntnisabzeichen erreicht. Zusammengeschlossen sind die Eagle Scouts in der National Eagle Scout Association. Obwohl insgesamt nur 6% aller amerikanischen Pfadfinder die Stufe eines „Eagle Scout“ erreichen, beträgt der Anteil der „Eagle Scouts“ innerhalb des 114. US-Kongresses, der aus den Senatoren besteht, satte 12,5%. Im Repräsentantenhaus sind immerhin noch 4,9% der Abgeordneten Eagle Scouts. Da es zum „Eagle Scout“ innerhalb der amerikanischen Pfadfinderinnenbewegung kein Pendant gibt und zudem der „Eagle Scout“ nur die höchste Stufe innerhalb der BSA bildet, ist der Gesamtanteil von Pfadfindern und Pfadfinderinnen innerhalb dieser beiden sehr relevanten politischen Gremien noch deutlich höher. „Pfadfinder sein“ gehört insbesondere für Jungs in Amerika einfach dazu, entsprechend hoch ist der Anteil von Pfadfindern nicht nur in politischen Ämtern. Bildnachweis: National Eagle Scout Association Quelle: Bryan on Scouting 23.06.2016 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Happy Birthday BdP!

Eine Nachricht von Karin Dittrich-Brauner (Stiftung Pfadfinden): 1976 schlossen sich die interkonfessionellen Bünde „Bund der Pfadfinder“ und „Bund Deutscher Pfadfinderinnen“ zum „Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder e.V.“ (BdP) zusammen. Dies ist nun genau 40 Jahre her und war Anlass für den Bundesvorstand alle Mitglieder, Freunde und Förderer des BdP am 28. Mai ins Bundeszentrum nach Immenhausen einzuladen. Über 80 StifterInnen und KuratorInnen folgten der Einladung, gemeinsam eine Geburtstagsparty zu feiern. Zu einem kulinarischen Start begrüßte die Vorsitzende der Stiftung, Karin, am Freitagabend. Ein mediterranes Buffet bot den richtigen Rahmen Freunde wiederzusehen, gemeinsam in Erinnerungen zu schwelgen, aber auch neue Kontakte zu knüpfen. Ein besonders schönes Bild: vier ehemalige Bundesvorsitzende gemeinsam am Tisch.   Der eigentliche Feiertag, der Samstag, war geprägt von vielfältigen Aktivitäten auf dem gesamten Platz. Der Arbeitskreis Geschichte zeigte eine Ausstellung und initiierte Gesprächsrunden. PfadfinderInnen luden zu handwerklichen, sportlichen und pfadfinderischen Aktivitäten ein. Das StiftungsCafé bot Entspannung bei Kaffee, Kuchen und selbstgemachtem Flammkuchen. Zum Pflanzen einer „Jubiläumshecke“ hatten viele der Gäste heimische Pflanzen mitgebracht. Wer nicht ganz so vorausschauend war, konnte Heckenpflanzen vor Ort gegen eine Spende erwerben. Pünktlich zu den offiziellen Ansprachen um 17 Uhr öffnete der Himmel seine Schleusen. Mit einer halben Stunde Verspätung konnten dann die Bundesvorsitzende Fredde und die Stellvertreterin Gutemiene die Geburtstagsgäste begrüßen. Der Immenhausener Bürgermeister und die Vorsitzenden befreundeter Pfadfinderverbände gratulierten mit unterhaltsamen Grußworten. Die 40 Jahre BdP sind besonders geprägt durch 10 Bundeslager. „Welches war das erste Bundeslager, an dem du teilgenommen hast?“ Mit dieser Frage forderte Gutemiene die Gäste auf, sich den Lagerlogos zuzuordnen. Und tatsächlich bildeten sich 10 etwa gleichgroße Gruppen, die über interessante und kuriose Erlebnisse ihres ersten Bundeslagers berichten konnten. Dass das Abendessen sich im Wald von Immenhausen verfahren hatte und erst gerettet und abgeschleppt werden musste, tat der Stimmung keinen...