Folkfestival in Rudolstadt – Pitters Lieder im Programm...

Das TFF Rudolstadt in Thüringen ist Deutschlands größtes und renommiertestes Festival für Roots, Folk und Weltmusik und findet jährlich am ersten Juli-Wochenende statt. Auch europaweit gehört es zu den bedeutendsten seiner Art. Die enorme Bandbreite sowie genreübergreifende Konzerte und Projekte gehören zum Reiz des Festivals und ziehen täglich bis zu 30 000 Besucher an. Pitters Lieder auf dem Festival In diesem Jahr ist die Peter Rohlandstiftung mit mehreren Projekten vertreten: Bereits am Donnerstag, 18 h, wird in den Säulensälen der Heidecksburg eine Ausstellung zu Peter Rohland und zur Geschichte der Festivals auf Burg Waldeck eröffnet. Freitag, 4. Juli 20:00 Uhr Marktplatz, Die Grenzgänger Themenkonzert Samstag, 5. Juli 13:00 Uhr Burgterrasse, Die Grenzgänger, Themenkonzert 15:00 Uhr Bibliothek, Podiumsdiskussion u.a. mit Prof. Bönig, Jacky van Beek (ABW), Oss Kröher, Walter Mossmann u.a. 16:00 Uhr Bibliothek, Vom Folkslied vom Folksong Oss Kröher liest und singt Sonntag, 6. Juli 14:30 Uhr, Heidecksburg, Das sind unsere Lieder. Ein Peter Rohland-Programm mit Daniel Kahn, David Saam und Monika Drasch und Band Weitere ausführliche Infos:...

Bundesverdienstkreuz für Dieter Krolle...

Für seine Verdienste um die Kultur hat der Kulturstaatssekretär Walter Schumacher Dieter Krolle von der Arbeitsgemeinschaft Burg Waldeck (ABW) das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Gemäß der Rhein-Zeitung sagte Schumacher in seiner Laudatio: „Die idyllisch im Hunsrück gelegene Burg Waldeck steht als Symbol für die deutsche Jugendbewegung des 20. Jahrhunderts. Dieter Krolle ist es zu verdanken, dass dieses Symbol und die Bedeutung der Jugendbewegung nicht in Vergessenheit geraten“. Dieter Krolle ist schon lange der Jugendbewegung verbunden. Er war Mitinitiator des Burg-Waldeck-Festivals, das dieses Jahr auch schon seinen 50. Geburtstag feiern kann.  Zudem ist Dieter Krolle wesentliche Kraft im Archiv der Arbeitsgemeinschaft Burg Waldeck. Seiner ehrenamtlichen Arbeit ist die Sammlung zur Geschichte des Nerother Wandervogels, der Burg Waldeck und des Arbeitskreises Burg Waldeck zu verdanken. Ohne dieses Archiv hätten die 2005 erschienene Chronik der Burg Waldeck von 1911 bis heute von Hotte Schneider oder die Ausstellung „Aufbruch der Jugend“ des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 2013 nicht realisiert werden können. Quelle: Rhein-Zeitung 23.06.2014 Bildnachweis: Wikipedia Commons, Klaus Peter Möller – Sverrir...

25 Jahre DPSG Pfadfinderstamm Julius-Kardinal-Döpfner...

Der in Leinach bei Würzburg ansässige DPSG Stamm „Julius Kardinal Döpfner“ feiert am Samstag dem 28. & Sonntag dem 29. Juni ihr 25-jähriges Jubiläum. Gegründet wurde der zur Zeit aus 40 Mitgliedern bestehende Stamm am 24. Januar 1989. Den Auftakt zu den Festlichkeiten bildet eine „Jubel-Party“ am Samstag mit Ehemaligen und Aktiven. Sonntag  wird um 10:00 Uhr der Festgottesdienst gefeiert, zusammen der Mitbegründer Pfarrer Albin Krämer. Im Anschluss gibt es Kaffee und Kuchen und ab 12:30 ist eine Spielstraße aufgebaut. Zudem gibt es eine Jurtenburg, in der es eine Ausstellung zu sehen gibt. Das ganze findet in Leinach zwischen Friedhof und KiGa statt (Burkardusstraße 3; 97274...

Werner Helwig – eine nachgetragene Autobiographie...

Ausführliches Werk über Werner Helwig erschienen,
Herausgegeben von Ursula Prause

Kreuz und Lilie

Im Wichern-Verlag ist bereits 2013 unter dem Titel „Kreuz und Lilie“ ein hervorragendes Buch zur Geschichte der deutschen Pfadfinderbewegung aus der Sicht der Christlichen Pfadfinder erschienen. Als Herausgeber fungieren Ulrich Bauer, Jobst Besser, Hartmut Keyler und Albrecht Sudermann. In überschaubaren und gut lesbaren Kapiteln wird die Geschichte aus dem Blickwinkel  eines „Gesamtbundes CPD“ geschrieben!  Ein insgesamt sehr lobenswerter Ansatz, der damit zum Versuch einer unabhängigen und gesamtneutralen großen Erlebnis- und Geschichtsstunde wird. Der Wandervogel wird als Element der Entwicklung christlicher Pfadfinder ebenso genannt wie Baden-Powell. Alexander Lion und der Deutsche Pfadfinderbund bleiben nicht unerwähnt. Um es kurz zu fassen: für jeden historisch Interessierten ist dieses Buch das bisher Beste auf diesem Gebiet, absolut lesenswert, nachlesenswert. Reichlich bebildert, leider zu kleine Abbildungen und nur in schwarz-weiß. Eine saubere  und umfangreiche Arbeit und für einen guten Preis erhältlich.  Lediglich  das Softcover ist für Bücherfreunde eine Zumutung, der Umschlag war schon geknickt, nur vom Anschauen! Zu  bestellen im Shop des Spurbuchverlages. 480 Seiten, Softcover, Preis 24,95 Euro In den 20er Jahren waren die christlichen Pfadfinder eine Säule der bündischen Jugend. Nach der Zwangseingliederung in die Hitlerjugend und dem Verbot der Arbeit hielt eine Bruderschaft Kontakt untereinander und baute ab Ende 1945 erneut eine rasch florierende Jugendarbeit auf: die Christliche Pfadfinderschaft Deutschlands, die zeitweilig bis zu 40.000 Mitglieder zählte und sich schließlich 1972 mit zwei evangelischen Pfadfinderinnen-Bünden zum heutigen  VCP (Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder) vereinigte. Das Buch erzählt den „Werdegang“ der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschlands in sechs Kapiteln, bietet Analysen zu besonderen Themen: etwa der pfadfinderischen Erziehungsmethode oder dem sogenannten Lebenspfadfindertum. Über 200 Lebensläufe zeigen, welchen Hintergrund Führungsverantwortliche hatten. Eine Zeittafel bietet einen schnellen Überblick. 15 Autorinnen und Autoren, viele davon ehemals in führender Position der Christlichen Pfadfinderschaft, haben an dem Band mitgearbeitet. Historischer Berater war der bekannte...